Oberkommissarin Nasri im Kampf gegen die Gewalt: Friedrich Anis dunkler Kriminalroman „Letzte Ehre“

Foto: Bücheratlas Ein geschändetes totes Mädchen, ein missbrauchtes Kind, das ein halbes Leben später selbst zur Täterin wird, eine Kioskbesitzerin, zu Tode geprügelt in ihrem Schlafzimmer – Friedrich Ani schenkt uns nichts in seinem neuen Roman „Letzte Ehre“. So düster wie ein nebelgrauer Wintertag kommt dieser Krimi daher und erzählt auf 270 Seiten davon, zu … Oberkommissarin Nasri im Kampf gegen die Gewalt: Friedrich Anis dunkler Kriminalroman „Letzte Ehre“ weiterlesen

Jubiläum für Staatsanwältin Riley: Simone Buchholz liefert mit „River Clyde“ ein psychologisches Meisterstück ab

Staatsanwältin Chastity Riley ist im mittlerweile zehnten Roman ihrer Reihe im Einsatz. Diesmal geht es vor allem um ihr marodes Seelenleben. In Hamburg, wo sie ihrer Arbeit nachgeht, haben wir dieses Graffito entdeckt. Foto: Bücheratlas Chastity Riley in Schockstarre. Bewegungslos liegt die Hamburger Staatsanwältin im Park unter einem Rhododendronbusch. „Die Rhododendronblüten liegen wie schwer beladene … Jubiläum für Staatsanwältin Riley: Simone Buchholz liefert mit „River Clyde“ ein psychologisches Meisterstück ab weiterlesen

„Es ist ja letzten Endes alles nix“: Nicolas Mahler brilliert mit „Thomas Bernhard – Die unkorrekte Biografie“

„In seinem Vierkanthof in Ohlsdorf", schreibt Nicolas Mahler, „richtete er sich einen Denk- und Schreibkerker ein.“ Bild: Mahler/Suhrkamp Lustiger kann’s kaum noch werden. Nicht in Sachen Thomas Bernhard. Nicolas Mahlers „unkorrekte Biografie“ ist ein Literaturspaß der hellsten Art. In 99 Bildern und vielen exquisiten Zitaten erzählt er prägnant, gescheit und vor allem komisch das Leben … „Es ist ja letzten Endes alles nix“: Nicolas Mahler brilliert mit „Thomas Bernhard – Die unkorrekte Biografie“ weiterlesen

„Der Dämon an meiner Seite“: Peter Fabjan über seinen Bruder Thomas Bernhard

Foto: Bücheratlas Thomas Bernhard (1931-1989) sei ein „Meister im Demütigen“ gewesen, schreibt sein sieben Jahre jüngerer Halbbruder Peter Fabjan. „Im engeren Freundes- und Familienkreis war er besonders verletzlich und abweisend, wechselte schnell zwischen Zuwendung und eisiger Verachtung.“ Außerhalb des vertrauten Kreises „galten Angriff und Provokation als beste Verteidigung“. Der renommierte Schriftsteller sei in Gesellschaft gern … „Der Dämon an meiner Seite“: Peter Fabjan über seinen Bruder Thomas Bernhard weiterlesen

Vom Alpenverein bis zur Raketenstation: Thomas Klings Werke in vier Bänden mit vielen unveröffentlichten Texten

Auf der ehemaligen Raketenstation Hombroich in Neuss wohnte Thomas Kling in den letzten Jahren seines Lebens - in einem Flachbau, zu dem dieser Aussichtsturm gehört. Foto: Bücheratlas Ich will 'attacca' schreiben, solang die Kraft reicht." Thomas Kling (1957–2005) notierte diesen Satz im Jahre 1984 handschriftlich auf einer Fotokopie. Was bei diesem Vorsatz herausgekommen ist, lässt … Vom Alpenverein bis zur Raketenstation: Thomas Klings Werke in vier Bänden mit vielen unveröffentlichten Texten weiterlesen

Empfehlung vor dem Fest (22): Gunther Geltinger über Stephan Lohses klugen, spannenden und tief berührenden Roman „Johanns Bruder“

Im Advent kommen Gäste zu Wort! Persönlichkeiten, die der Buchwelt eng verbunden sind, präsentieren jeweils einen Titel, der ihnen besonders am Herzen liegt. Tag für Tag und exklusiv auf dem Bücheratlas - bis kurz vorm Tannenbaum. Gunther Geltinger, 1974 in Erlenbach geboren und in Köln lebend, hat Drehbuch und Dramaturgie an der Universität für Musik … Empfehlung vor dem Fest (22): Gunther Geltinger über Stephan Lohses klugen, spannenden und tief berührenden Roman „Johanns Bruder“ weiterlesen

Empfehlung vor dem Fest (20): Friedrich Ani über Franz Dobler, „den besten Dichter meiner Generation“, und dessen Buch „Ich will doch immer nur kriegen, was ich haben will“

Im Advent kommen Gäste zu Wort! Persönlichkeiten, die der Buchwelt eng verbunden sind, präsentieren jeweils einen Titel, der ihnen besonders am Herzen liegt. Tag für Tag exklusiv auf dem Bücheratlas - bis kurz vorm Tannenbaum. Friedrich Ani, 1959 in Kochel am See geboren, ist bekannt geworden mit seinen Romanen um den Ermittler Tabor Süden. Ani … Empfehlung vor dem Fest (20): Friedrich Ani über Franz Dobler, „den besten Dichter meiner Generation“, und dessen Buch „Ich will doch immer nur kriegen, was ich haben will“ weiterlesen

„Ein selten schöner Mensch“, genial und egozentrisch: „Erinnerungen an Paul Celan“, der vor 100 Jahren geboren wurde

Foto: Bücheratlas Paul Celan wurde vor 100 Jahren geboren, am 23. November 1920 in Czernowitz, das damals zu Großrumänien gehörte und heute in der Ukraine liegt. Der Lyriker nahm sich mutmaßlich am 20. April 1970 in Paris das Leben. Sein Werk und Leben hat der Suhrkamp Verlag in jüngster Zeit mehrfach gewürdigt.  Dazu zählen die kommentierte … „Ein selten schöner Mensch“, genial und egozentrisch: „Erinnerungen an Paul Celan“, der vor 100 Jahren geboren wurde weiterlesen

Spätsommer in Köln: Marcel Beyers Lesung beim Lyrikfestival „Satelliten“

Marcel Beyer vor seinem Auftritt in der Kölner Abendsonne Foto: Bücheratlas Die lyrischen Spiele sind eröffnet! Zum Auftakt des Kölner Festivals „Satelliten“ gab es am Freitag im Garten des Orangerie-Theaters Lesungen von Thorsten Krämer (aus „Schwankungen der Füllhöhe“), Anja Utler (aus „kommen sehen. Lobgesang“) und Marcel Beyer (aus „Dämonenräumdienst“). Dabei wurde der jeweilige Vortrag auf … Spätsommer in Köln: Marcel Beyers Lesung beim Lyrikfestival „Satelliten“ weiterlesen

Die Dämonen sind unter uns: Marcel Beyer stellt neuen Gedichtband beim Kölner Lyrikfestival „Satelliten“ vor

Das Orangerie-Theater an der Kölner Volksgartenstraße ist an zwei Tagen Stand- und Spielort des Lyrikfestivals „Satelliten“. Foto: Bücheratlas Dämonen können sehr unterhaltsam sein. Gut, solange man von ihnen heimgesucht wird, ist ihre Anwesenheit kein Genuss. Aber sobald sie aus der Distanz betrachtet werden können, sieht die Sache anders aus. Diese Erfahrung bestätigt Marcel Beyer in … Die Dämonen sind unter uns: Marcel Beyer stellt neuen Gedichtband beim Kölner Lyrikfestival „Satelliten“ vor weiterlesen

Ein Mann für alle Kriminalfälle: „Der gute Cop“ von Scott Thornley ermittelt am Ontariosee

Ein neuer Ermittler betritt die internationale Krimiszene: Superintendent MacNeice ist kompetent, sympathisch, charismatisch. Kurzum, er ist einer von den Guten, den Nichtkorrumpierbaren.  „Der gute Cop“ heißt denn auch der Titel des Kriminalromans von Scott Thornley. Die reichlich verzwickte Story spielt in der fiktiven kanadischen Großstadt Dundurn. Die liegt, ebenso wie Hamilton, der Heimatort des Autors, … Ein Mann für alle Kriminalfälle: „Der gute Cop“ von Scott Thornley ermittelt am Ontariosee weiterlesen

Das Publikum ist wieder da: Anna Katharina Hahn mit ihrem Roman „Aus und davon“ im Kölner Literaturhaus

„Endlich“, sagt die Dame, die ihr Fahrrad am Dienstagabend vor dem Kölner Literaturhaus verschließt. „Drei Monate Karenz ist eine lange Zeit für jemanden, dem das hier wie ein zweites Wohnzimmer ist.“ Dann schreitet sie frohgemut und maskiert voran zur ersten Lesung im Literaturhaus nach langer Pandemie-Pause. „Ich bin so froh“ sagt auch Literaturhaus-Leiterin Bettina Fischer … Das Publikum ist wieder da: Anna Katharina Hahn mit ihrem Roman „Aus und davon“ im Kölner Literaturhaus weiterlesen

Anna Katharina Hahns wunderbarer Roman „Aus und davon“ über vier Frauen im Familiengulasch (mit Pietkong-Würze)

Schon im ersten Satz klebt ein Pfannkuchen an der Decke. Und danach geht es nicht viel entspannter zu in der schwäbischen Familiengeschichte "Aus und davon". Von vier Frauen aus vier Generationen ist die Rede. Von Gertrud, die 1923 als junges Mädchen zu Verwandten in die USA geschickt wurde und nach allerlei Plackerei mit dem strenggläubigen … Anna Katharina Hahns wunderbarer Roman „Aus und davon“ über vier Frauen im Familiengulasch (mit Pietkong-Würze) weiterlesen

Der letzte Zeuge: Lektor Klaus Reichert erinnert sich an Paul Celan

Klaus Reichert war der Lektor, den Paul Celan unbedingt haben wollte, als der Lyriker 1966 beim Suhrkamp Verlag untergekommen war. Doch schon zuvor war Reichert mit Celan vertraut, hatte er ihm doch noch als frisch gebackener Abiturient im April 1958 in Paris – Rue de Longchamp 78, fünfter Stock – einen ersten Besuch abgestattet. Nun … Der letzte Zeuge: Lektor Klaus Reichert erinnert sich an Paul Celan weiterlesen

CIA und Bananen: Mario Vargas Llosas Roman über „Harte Jahre“ in Guatemala

Der Klarstellung am Ende des Romans hätte es im Grunde nicht bedurft. Doch Mario Vargas Llosa will keinen Zweifel an der Zielrichtung aufkommen lassen. Deshalb fasst der peruanisch-spanische Autor auf der letzten Seite von „Harte Jahre“ noch einmal zusammen: „Unterm Strich verzögerte die us-amerikanische Intervention in Guatemala die Demokratisierung des Kontinents um Jahrzehnte und kostete … CIA und Bananen: Mario Vargas Llosas Roman über „Harte Jahre“ in Guatemala weiterlesen

Super Friday der Live-Literatur – Autoren in Eisbärkostüm und mit Gummibärchen-Inspiration – „Wir gehen in die Geschichte ein“

Die Chancen, die Frühjahrs-Neuerscheinungen in Zeiten der Corona-Quarantäne publik zu machen, sind bescheiden. Dabei ist es für jede Neuerscheinung fatal, unter dem Radar zu fliegen. Statt des Ruhms bleibt da womöglich nur noch die Ramschtheke. Die Verlage reagieren landauf-landab. Fast allenthalben wird die anstehende Auslieferung zumindest teilweise in die wärmeren Monate verschoben. So teilte Suhrkamp … Super Friday der Live-Literatur – Autoren in Eisbärkostüm und mit Gummibärchen-Inspiration – „Wir gehen in die Geschichte ein“ weiterlesen

Alle (außer Thomas Gottschalk) auf Sendung beim „Online-Literaturfestival in Zeiten der Quarantäne“

Thomas Gottschalk ist in der Garderobe geblieben. Alle hatten sich auf seine Lesung gefreut. Auch Yannic Han Biao Federer. Der Schriftsteller hatte sogar schon ein paar Fragen parat. Denn er ging davon aus, dass der Starmoderator nach seiner Online-Lesung – mutmaßlich aus den Memoiren – noch für eine Gesprächsrunde zur Verfügung stehen würde. Aber Thomas … Alle (außer Thomas Gottschalk) auf Sendung beim „Online-Literaturfestival in Zeiten der Quarantäne“ weiterlesen

Erstmals veröffentlicht: Sylvia Plath schickt Mary Ventura in die Freiheit

Viel schmaler kann ein Buch kaum sein. Und dennoch ist es ein kleines Schmuckstück, attraktiv und wertvoll zugleich. Die Kurzgeschichte „Mary Ventura und das neunte Königreich“ ist ein bislang unveröffentlicht gebliebenes Werk von Sylvia Plath (1932 - 1962), der Autorin des Romans „Die Glasglocke“ und des nachgelassenen Lyrik-Bandes „Ariel“. Nachdem Plath 1952 einen Schreibwettbewerb der … Erstmals veröffentlicht: Sylvia Plath schickt Mary Ventura in die Freiheit weiterlesen

Paul Celan 2020: Ein Klagebrief für Böll, Liebesgrüße an Ingeborg Bachmann

„Eigentlich tät ich nichts lieber als Briefe schreiben“, heißt es in einem Brief von Paul Celan aus dem Jahre 1968. Nur komme ihm halt „so manches Gegenbriefliche in die Quere“. Das steht außer Frage. Gleichwohl pflegt Celan seine Kontakte. Der Output ist  enorm. Im Buchhandel liegen bald 20 Briefbände des Mannes vor, der 1920 als … Paul Celan 2020: Ein Klagebrief für Böll, Liebesgrüße an Ingeborg Bachmann weiterlesen