Ocean Vuongs Romanheld Little Dog findet seinen Weg zwischen den Welten

Wo ist mein Platz in der Welt? Dieser Vergewisserung in eigener Sache ist der Brief gewidmet, den der Erzähler in dem Roman „Auf Erden sind wir kurz grandios“ verfasst. Er adressiert das Schreiben an seine „Ma“. Doch als Analphabetin wird sie ihn nicht lesen können. Und wohl nur deshalb kann „Little Dog“, wie er genannt … Ocean Vuongs Romanheld Little Dog findet seinen Weg zwischen den Welten weiterlesen

Rafik Schami setzt seinen Kommissar auf einen Kardinal im Olivenfass an

Die Bilanz, die  Kommissar  Barudi nach 40 Jahren Polizeidienst zieht, ist bitter. Nichts, aber auch gar nichts hat sich geändert, seit er  als junger Grünschnabel  antrat, „der Wahrheit oder der Gerechtigkeit dienlich zu sein“.   Damals torpedierte der syrische Geheimdienst seine Ermittlungen im Fall eines ermordeten  Offiziers  und nutzte die Bluttat als  Vorwand,  um sich einiger … Rafik Schami setzt seinen Kommissar auf einen Kardinal im Olivenfass an weiterlesen

Barbara Honigmann erzählt das deutsch-jüdische, bohèmehaft-kommunistische Leben ihres Vaters Georg

  „Heirate oder heirate nie, du wirst beides bereuen.“ Diesen Spruch hat der Titelheld des Romans „Georg“ seiner geliebten Großmutter aus „Dammschtadd“ zugeschrieben, obwohl er doch, wie die erzählende Tochter vermerkt, von Kierkegaard stamme. Dieser Georg nun hat sich in der Heiratsfrage für die erste Wahlmöglichkeit entschieden. Und das mehrere Male. Mit einer Besonderheit obendrein: … Barbara Honigmann erzählt das deutsch-jüdische, bohèmehaft-kommunistische Leben ihres Vaters Georg weiterlesen

T. C. Boyle schickt seine Leser auf einen LSD-Trip (und geht selbst auf Tour)

Achtung, jetzt wird’s  mal kurz etwas  kompliziert: Lysergsäurediethylamid. Darum geht es.  Aber weil das kaum jemand, der kein Chemiker oder Fachwörter-Freak ist, locker-flockig auszusprechen vermag, gibt es gute Gründe für die Abkürzung: LSD. Entdeckt hat diese Mutterkorn-Verbindung der Schweizer Albert Hofmann (1906 – 2008). Seinem Wirken im Basel des Jahres 1943 gilt ein schönes Vorspiel … T. C. Boyle schickt seine Leser auf einen LSD-Trip (und geht selbst auf Tour) weiterlesen

Alex Capus

  Wo gibt es denn noch so etwas! Einen Roman, der gut ausgeht. Jedenfalls für die beiden Hauptfiguren, den Viehhirten Jakob und die Bauerntochter Marie-Françoise gegen Ende des 18. Jahrhunderts. Das darf verraten werden, denn wie es dazu kommt, lohnt  allemal die Lektüre.  Dabei fängt die Geschichte in unserer Gegenwart an, bei einem Schneetreiben auf … Alex Capus weiterlesen

Michael Köhlmeier folgt einem Tiger namens Homer

Der nächste Kölner Termin mit Michael Köhlmeier ist schon gesichert. Bei der Vorstellung  seines neuen Romans  „Bruder und Schwester Lenobel“ im Alten Pfandhaus hielt der österreichische Erzähler plötzlich inne und rief der Literaturhauschefin im Publikum zu: „Ihr müsstet unbedingt mal einen Abend über Märchen machen!“ Um dann gleich die Frage hinzuzufügen: „Darf ich dann dabei … Michael Köhlmeier folgt einem Tiger namens Homer weiterlesen

Henning Mankell (1948 – 2015) über „dieses wunderbare, aufregende Abenteuer Leben“

Henning Mankell ist am Freitag dieser Woche vor drei Jahren gestorben, am 5. Oktober 2015. In Erinnerung an einen großen Autor veröffentlichen wir hier Auszüge aus einem Interview, das Petra Pluwatsch 2010 für den "Kölner Stadt-Anzeiger" mit dem Schweden geführt hatte. Es geht um Kurt Wallander, die Entdeckung des Alters und die Verbesserung der Welt. … Henning Mankell (1948 – 2015) über „dieses wunderbare, aufregende Abenteuer Leben“ weiterlesen

Elias Canetti bekommt den „ordinärsten Brief, den ich je in meinem Leben gesehen habe“

Elias Canetti wird nachgesagt, dass er einen durchaus anspruchsvollen Charakter hatte.  Daher fühlt man sich sogleich aufs Beste eingestimmt, wenn eine über 800 Seiten umfassende Sammlung  seiner Briefe den  schneidigen Titel „Ich erwarte von Ihnen viel“ trägt. Tatsächlich musste jeder, der sich auf einen Briefwechsel mit dem bedeutenden Autor („Die Blendung“, „Masse und Macht“, „Fackel … Elias Canetti bekommt den „ordinärsten Brief, den ich je in meinem Leben gesehen habe“ weiterlesen

Michael Ondaatje mit „Kriegslicht“ auf Tournee

Vom „Fantasma der Reinigung“ war erst ganz am Schluss die Rede. Also von der Angst vor dem Fremden, welche die  Populisten  weltweit schüren, nicht zuletzt  solche, die selber oder deren Vorfahren einst als Fremde in ihre neue Heimat gezogen sind. Michael Ondaatje, der großartige Autor von Weltliteratur, konnte in Köln nur verständnislos den Kopf schütteln, … Michael Ondaatje mit „Kriegslicht“ auf Tournee weiterlesen