Die unendliche Reise durchs K-All: Norbert Scheuer fliegt weiter und erzählt in „Mutabor“ von der Verwandlung der Nina Plisson

Norbert Scheuer an seinem Arbeitsplatz in der Eifel. Auf dem Bildschirm tauchen gerade die Zeichnungen seines Sohnes Erasmus Scheuer auf, die dem Buch einen zusätzlichen Reiz verschaffen. Foto: Bücheratlas Nina Plisson ist auf der Suche. Nach ihrer Mutter Ruth, die eines Tages verschwunden ist, und nach ihrem Vater, von dem es nur ein zerkratztes Foto … Die unendliche Reise durchs K-All: Norbert Scheuer fliegt weiter und erzählt in „Mutabor“ von der Verwandlung der Nina Plisson weiterlesen

„Das Lächerliche und Groteske der Welt“: Katalog zur Ausstellung „George Grosz in Berlin“ liegt schon Monate vor der Eröffnung vor

Passage in der Staatsgalerie Stuttgart, wo im November 2022 die George-Grosz-Ausstellung ansteht. Foto: Bücheratlas So etwas kommt nicht alle Tage vor. Schon gar nicht im internationalen Museumsbetrieb. Da hatte das Metropolitan Museum of Art in New York für das Jahr 2020 eine umfangreiche George-Grosz-Ausstellung geplant, die erste Schau seit fast 70 Jahren, die dem Künstler … „Das Lächerliche und Groteske der Welt“: Katalog zur Ausstellung „George Grosz in Berlin“ liegt schon Monate vor der Eröffnung vor weiterlesen

Mord nach Dienstschluss: Tess Gerritsen legt mit „Mutterherz“ den 13. Band ihrer erfolgreichen Rizzoli-Isles-Krimireihe vor

Tess Gerritsen - allerdings nicht in Boston, sondern in Venedig. Foto: Bücheratlas Mancher Autorin, manchem Autor wäre sicher längst die Luft ausgegangen. Nicht so Tess Gerritsen. Gerade hat die US-amerikanische Schriftstellerin mit ihrem Krimi „Mutterherz“ den 13. Band ihrer Rizzoli-Isles-Reihe vorgelegt. Und der liest sich so frisch und munter, als wäre sie gerade erst eingestiegen … Mord nach Dienstschluss: Tess Gerritsen legt mit „Mutterherz“ den 13. Band ihrer erfolgreichen Rizzoli-Isles-Krimireihe vor weiterlesen

Geheimnisvolles Haus aus der Kindheit: „Unterwegs nach Chevreuse“ mit dem französischen Nobelpreisträger Patrick Modiano

Pariser Straßen, Orte, Haltestellen sind die Basis von Patrick Modianos Romanen der Erinnerung. Foto: Bücheratlas Jean Bosmans ist Schriftsteller. Mitten in Patrick Modianos Roman „Unterwegs nach Chevreuse“ lässt er uns wissen, was seine Poetik ausmacht. Einst habe ihm sein Lehrer beigebracht: „Prosa und Poesie bestehen nicht bloß aus Wörtern, sondern vor allem aus Schweigen.“ Fast … Geheimnisvolles Haus aus der Kindheit: „Unterwegs nach Chevreuse“ mit dem französischen Nobelpreisträger Patrick Modiano weiterlesen

Säbelzahnkatze, Gewölbekrone und das Andonnern der Greifer im Braunkohlegebiet: Jürgen Nendzas starker Lyrikband „Auffliegendes Gras“

Vor dem Wegbaggern: Haus in Manheim. Als „Kompensationsort“ wurrde Manheim-neu zum Leben erweckt. Foto: Bücheratlas Einen vortrefflichen Einstieg hat Jürgen Nendza für seinen Lyrikband „Auffliegendes Gras“ gefunden: „Und Rüttelverdichtung“. In diesem ersten Vers steckt vieles drin. Unmittelbar entdeckt man die innewohnende „Dichtung“ und womöglich einen Anklang an den geschüttelten, wenn auch nicht gerüttelten Reim. Vor … Säbelzahnkatze, Gewölbekrone und das Andonnern der Greifer im Braunkohlegebiet: Jürgen Nendzas starker Lyrikband „Auffliegendes Gras“ weiterlesen

Früher ein Superstar, heute fast vergessen: Ausstellung „Wieland!“ erinnert an den Schriftsteller und Übersetzer, der vor 250 Jahren das „klassische Weimar“ begründete

Raumgestaltung im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar: Die Vorlage für das Wieland-Porträt ist eine aquarellierte Federzeichnung von A. E. Stark aus dem Jahre 1806. Foto: Bücheratlas Eine glückliche Hand – die hatte die verwitwete Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar-Eisenach (1739-1807) gewiss, als sie im Jahre 1772 den damals schon renommierten Schriftsteller Christoph Martin Wieland (1733-1813) … Früher ein Superstar, heute fast vergessen: Ausstellung „Wieland!“ erinnert an den Schriftsteller und Übersetzer, der vor 250 Jahren das „klassische Weimar“ begründete weiterlesen

Die Scham und das Rätsel: Andreas Schäfers autobiographische Spurensuche „Die Schuhe meines Vaters“

Foto: Bücheratlas Das Bedürfnis, die Erinnerung an lebenswichtige Personen wachzuhalten? Es regt sich sicherlich bei vielen Menschen – zumal dann, wenn der Tod die Leerstelle jäh vor Augen führt. Aber wie erfasst man, was bewahrt werden soll?  Da scheinen Schriftstellerinnen und Schriftsteller im Vorteil zu sein: Ihnen fällt es womöglich leichter als anderen, die Geschichte … Die Scham und das Rätsel: Andreas Schäfers autobiographische Spurensuche „Die Schuhe meines Vaters“ weiterlesen

Dramatischer Widerstand gegen den NS-Terror: Die vergessenen Theaterstücke von Hermann Borchardt im zweiten Band der Werkausgabe

Mit dem Widerstand gegen Adolf Hitler und das nationalsozialistische Deutschland befasste sich Hermann Borchardt als Dramatiker in „Die Brüder von Halberstadt“ und „Der verlorene Haufe“ sowie in dem unvollendeten Drama „Befreiung des Pfarrers Müller“. Unsere Abbildung zeigt den Innenhof zur Berliner Gedenkstätte Deutscher Widerstand. Foto: Bücheratlas Was für ein Clou! Im kleingedruckten Kommentarteil zum zweiten … Dramatischer Widerstand gegen den NS-Terror: Die vergessenen Theaterstücke von Hermann Borchardt im zweiten Band der Werkausgabe weiterlesen

Mit dem fabelhaften Hang zum Herumpsychologisieren: Mariana Lekys großartige Kolumnensammlung „Kummer aller Art“

Mariana Leky Foto: Bücheratlas Sensationell ist der Satz, mit dem es der junge Max wagt, Michaela auf sich aufmerksam zu machen. Er hat lange über die richtige Wortwahl gegrübelt, um ihr seine Liebe zu gestehen. Und dann kommt das: „Michaela, ich habe jetzt übrigens die Bastlerzeitschrift ‚Mechanicus‘ abonniert.“ Dramen des Alltags Es ist ein Satz … Mit dem fabelhaften Hang zum Herumpsychologisieren: Mariana Lekys großartige Kolumnensammlung „Kummer aller Art“ weiterlesen

Der Bernsteinvorrat von Thomas Kling: Vorträge und Gespräche über den Dichter auf der Raketenstation Hombroich

Ehemaliger Kontrollturm der Raketenstation Hombroich bei Neuss, wo Thomas Kling zuletzt gewohnt hat. Foto: Bücheratlas Als Thomas Kling zehn Jahre alt war, bekannte er in einem Schulaufsatz, dass er Juwelier werden möchte. Zu diesem Berufswunsch verleitete ihn wohl vor allem seine Leidenschaft für die Bernsteinsuche an der Ostsee. Der Schulaufsatz – datiert auf den 5. … Der Bernsteinvorrat von Thomas Kling: Vorträge und Gespräche über den Dichter auf der Raketenstation Hombroich weiterlesen

Verschwunden am Highway der Tränen: „Tief in den Wäldern“ ist ein Kanada-Thriller von Chevy Stevens

Kanadische Landschaftsmalerei Foto: Bücheratlas Feinste Krimikost aus Kanada. Erfolgsautorin Chevy Stevens („Still missing – kein Entkommen“, „Ich beobachte dich“) entführt uns in ihrem jüngsten Thriller „Tief in den Wäldern“ in die Wildnis ihrer kanadischen Heimat. Ort der Handlung: das fiktive Cold Creek, ein bescheidenes, kleines Nest irgendwo im Nirgendwo. Es gibt einen Diner, in dem … Verschwunden am Highway der Tränen: „Tief in den Wäldern“ ist ein Kanada-Thriller von Chevy Stevens weiterlesen

Das Atelier unterm Dach, der Bleistift in der Hand und eine Frage von Marcel Reich-Ranicki: Jürgen Becker wird 90 Jahre alt und blickt im Gespräch auf Vergangenheit und Gegenwart

Jürgen Becker in seiner Wohnung in Köln Foto: Bücheratlas Der große deutsche Schriftsteller Jürgen Becker, unter anderem ausgezeichnet mit dem Georg-Büchner-Preis, wird an diesem Sonntag 90 Jahre alt. Anlässlich der Veröffentlichung seiner „Gesammelten Gedichte 1971-2022“ und des neuen Lyrikbandes „Die Rückkehr der Gewohnheiten – Journalgedichte“, die im Juni im Suhrkamp Verlag erschienen und auf dem Blog … Das Atelier unterm Dach, der Bleistift in der Hand und eine Frage von Marcel Reich-Ranicki: Jürgen Becker wird 90 Jahre alt und blickt im Gespräch auf Vergangenheit und Gegenwart weiterlesen

Als Jürgen Becker in New York Max Frisch porträtierte: Der Schriftsteller, der am Sonntag 90 Jahre alt wird, als Fotograf in einer Kölner Ausstellung

Jürgen Becker (rechts) und Boris Becker in der Kölner Ausstellung. Foto: Bücheratlas Jürgen Becker als Fotograf? Diese Kombination ist möglicherweise nicht weithin bekannt. Allerdings hat der Lyriker, Romancier und Hörspielautor – ausgezeichnet unter anderem mit dem Georg-Büchner-Preis – eine einschlägige Vergangenheit. Daran erinnert jetzt die Kölner Galerie formformsuche in einer Ausstellung mit Jürgen Beckers New-York-Fotografien … Als Jürgen Becker in New York Max Frisch porträtierte: Der Schriftsteller, der am Sonntag 90 Jahre alt wird, als Fotograf in einer Kölner Ausstellung weiterlesen

„Es wird nie aufhören“: Natalka Sniadanko stellt ihren Ukraine-Roman in Köln vor und blickt auf die kriegsversehrte Heimat

Natalka Sniadanko im Hörsaal II der Kölner Universität. Foto: Bücheratlas Natalka Sniadanko klingt keineswegs verzagt, sondern entschieden realistisch, wenn sie sagt: „Es wird nie aufhören!“ In der Ukraine wachse mehr und mehr die Überzeugung, dass zwar der aktuelle Krieg einmal enden könnte. Doch der Konflikt mit Russland werde nicht verschwinden. „Mit so einem Nachbarn kann … „Es wird nie aufhören“: Natalka Sniadanko stellt ihren Ukraine-Roman in Köln vor und blickt auf die kriegsversehrte Heimat weiterlesen

Zwischen Blues und Blizzard: 13 Titel auf der Longlist zum „Crime Cologne Award 2022“

Das sind die Lognlist-Titel - so vielfarbig wie unterschiedlich. Foto: Bücheratlas Das Kölner Krimifestival „Crime Cologne“ wird auch in diesem Jahr seinen Preis für „den besten deutschsprachigen Krimi des Jahres“ vergeben. Am diesem Mittwoch wurde die Longlist mit 13 Titeln bekanntgegeben. Wer sich für das Genre interessiert, der ist hier an der richtigen Adresse: Die … Zwischen Blues und Blizzard: 13 Titel auf der Longlist zum „Crime Cologne Award 2022“ weiterlesen

Viel fleißiger als Thomas Mann: Heinz Strunks Roman „Ein Sommer in Niendorf“ über einen Höllenritt mit Hoffnungsschimmer

Wie vernagelt wirkt nicht nur mancher Strandkorb, sondern auch Heinz Strunks Romanheld Georg Roth - bis kurz vor Romanende. Foto: Bücheratlas Georg Roth kann sein Glück kaum fassen: Keine Termine so weit das Auge reicht. Der 51 Jahre alte Wirtschaftsjurist wird erst in drei Monaten eine neue Arbeitsstelle antreten. Bis dahin lockt ein langer Sommer. … Viel fleißiger als Thomas Mann: Heinz Strunks Roman „Ein Sommer in Niendorf“ über einen Höllenritt mit Hoffnungsschimmer weiterlesen

Tatort-Besuch in Norwegen: Mit Randi Fuglehaug und ihrem Krimi „Todesfall“ beim größten Extremsportfestival der Welt

Randi Fuglehaug auf dem Hangurstoppen im sommerlichen Norwegen. Foto: Bücheratlas An den Berghängen kleben schmutzig-weiße Schneebatzen. Eisschollen schaben an den Rändern der Seen, an denen wir gemächlich vorbeizuckeln. Heute Morgen sind wir an Gleis vier im Bahnhof Oslo Sentralstasjon Richtung Bergen gestartet, Randi Fuglehaug und ich. Mehr als 400 Kilometer beträgt die Fahrtstecke der Bergensbahn … Tatort-Besuch in Norwegen: Mit Randi Fuglehaug und ihrem Krimi „Todesfall“ beim größten Extremsportfestival der Welt weiterlesen

Sieben Schwestern erschaffen Australien: Auf den „Songlines“ der Aborigines unterwegs im Humboldt-Forum und im Hirmer-Verlag

Das Gemälde „Kungkarangkalpa Walka Board“ von Malya Teamay zeigt mehrere Szenen aus dem Sieben-Schwestern-Mythos. Im Katalog wird das Bild so gedeutet: Beim Witapula-Felsloch, ziemlich mittig dargestellt als rote Kreise in einer weißen floralen Form, gehen die Schwestern schwimmen, werden aber von ihrem Verfolger erschreckt. Darauf tauchen sie unter und wieder auf in einem Wasserbohrloch, das … Sieben Schwestern erschaffen Australien: Auf den „Songlines“ der Aborigines unterwegs im Humboldt-Forum und im Hirmer-Verlag weiterlesen

Das Imperium schlägt nicht mehr zurück: „Der Untergang des Römischen Reiches“ in einer großen Landesausstellung und in einem lohnenden Begleitband

Das Marmorrelief zeigt den römischen Blick auf die Barbaren: Diese sind wild, verzweifelt - und arm, wie die schlichte Behausung am rechten Bildrand zeigen soll. Dieses Exponat vom Anfang des 2. Jahrhunderts nach Christus kam aus dem Louvre in Paris nach Trier. Foto: Bücheratlas So viel Untergang war noch nie. Zum ersten Mal wird der … Das Imperium schlägt nicht mehr zurück: „Der Untergang des Römischen Reiches“ in einer großen Landesausstellung und in einem lohnenden Begleitband weiterlesen

Der Erpel von Frau Treuherz will zurück in den Teich: Kinderbuch „Ellington“ ist das „Junge Buch für die Stadt 2022“

Es kann gleich losgehen: Autorin Marlies Bardeli (links) und Illustratorin Ingrid Godon (rechts) mit Schauspielerin Britta Weyers als Frau Treuherz. Foto: Bücheratlas Freiheit ist was Feines. Das weiß auch der Erpel, der bei Frau Treuherz einzieht. Die Klavierlehrerin mit dem Herz für Tiere ist froh über den neuen Mitbewohner und nennt ihn Ellington. Umso prächtiger … Der Erpel von Frau Treuherz will zurück in den Teich: Kinderbuch „Ellington“ ist das „Junge Buch für die Stadt 2022“ weiterlesen