Frankfurter Buchmesse 2019: Einmal um die ganze Welt

Die Frankfurter Buchmesse lädt Jahr für Jahr zu einer literarischen Weltreise ein. Wir haben uns an eiigen Stationen umgesehen. Hier eine kleine Ausbeute. Wer selber an den  Start gehen will - am kommenden Wochenende sind die Messehallen am Main fürs Publikum geöffnet. Die meisten Besucher streben dann in die Hallen mit deutschsprachigen Verlags-Angeboten. Dabei lohnen … Frankfurter Buchmesse 2019: Einmal um die ganze Welt weiterlesen

R. R. Suls überzeugender Psychotrip in ein Familientrauma

Wolfs Start ins Leben ist nicht der beste. Die Mutter hat psychische Probleme. Er selber muss einen Schutzhelm tragen, weil er angeblich unheilbar krank ist und keine Sonne verträgt. Jahrelang durfte das Kind nur bei Nacht das Haus verlassen, Warzen überziehen seinen Körper und machen ihn zum Gespött seiner Mitschüler. Kein Wunder also, dass aus … R. R. Suls überzeugender Psychotrip in ein Familientrauma weiterlesen

Ein Roman wie ein Stolperstein: Simon Strangers „Vergesst unsere Namen nicht“

Ein Buch wie ein Stolperstein. Der Roman „Vergesst unsere Namen nicht“ des Norwegers Simon Stranger ist ein historisches Puzzle, das vor allem dazu dient, die Erinnerung an die Verbrechen der Nazizeit in Norwegen und das Leid der Opfer in Erinnerung zu behalten. Anlass dazu war dem Ich-Erzähler, den wir wohl mit Simon Stranger gleichsetzen dürfen, … Ein Roman wie ein Stolperstein: Simon Strangers „Vergesst unsere Namen nicht“ weiterlesen

Jochen Schmidt weiß fast alles übers Laufen (und was Peter Handke davon hält)

Jetzt laufen sie wieder. Eben noch beim Berlin-Marathon, jetzt beim Köln-Marathon, bald beim New-York-City-Marathon. Es ist halt Herbst. Dass freilich das Laufen eine Ganzjahres-Beschäftigung ist, wissen Marathon-Läufer besser als alle andere. Einer von ihnen ist Jochen Schmidt, der mit gewitzten und leicht melancholischen Romanen beeindruckt, mit „Schneckenmühle“ oder ein „Auftrag für Otto Kwant“ (eine Besprechung … Jochen Schmidt weiß fast alles übers Laufen (und was Peter Handke davon hält) weiterlesen

Bettina Hesses „Philosophie des Singens“ von Orpheus bis zu Major Tom

Am Anfang war Orpheus. Wenn die griechische Sagengestalt ihre Stimme erhob, dann wurden Steine ganz weich, bogen sich die Bäume und schmolzen die Menschen aus lauter Betörung dahin. Gut, so einen Sänger hat man schon lange nicht mehr gehört. Aber die Zahl derer, die in seine mythischen Fußstapfen treten, sind Legion. Damals,  danach und noch … Bettina Hesses „Philosophie des Singens“ von Orpheus bis zu Major Tom weiterlesen

Nina Georges Hymne auf die Liebe und auf die Bücher: „Südlichter“

Was ist die Liebe? Francis, der Trödelhändler, gerät ins Stottern. „Liebe ist. Sie ist alles. Und alles heißt: alles.“. Was die Sache nicht unbedingt klarer macht. Die Liebe ist eine Wohnung, in der man sich erst einrichten muss. Sie kann beglückend sein oder auch verdammt weh tun. Und manchmal lässt sie sich viel, viel Zeit, … Nina Georges Hymne auf die Liebe und auf die Bücher: „Südlichter“ weiterlesen

Sebastião Salgados faszinierender Blick in den Abgrund: „Gold“

Was für eine archaische Kraft die Bildkunst des Sebastião Salgado zu entwickeln vermag, wird womöglich nirgends deutlicher als in seinen Aufnahmen von Goldsuchern im brasilianischen Amazonas-Gebiet. Das ist ein Gewimmel zehntausender halbnackter Männer, allesamt überzogen vom Schlamm der Grube, in die sie auf selbstgezimmerten, gigantischen Leitern auf- und absteigen, dicht an dicht, in einem lebensgefährlichen … Sebastião Salgados faszinierender Blick in den Abgrund: „Gold“ weiterlesen

Kenneth Bonerts Roman über Südafrika im Endstadium der Apartheid

Isaac Helger, der Held in Kenneth Bonerts mehrfach preisgekröntem Debütroman „Der Löwensucher“, ist alt geworden. Das einst feuerrote Haar hat seinen Glanz verloren, Falten und Furchen zeichnen das Gesicht des jüdischen Schrotthändlers, dessen Familie in den 1920er Jahren aus Litauen nach Südafrika floh. Das ist mehr als 60 Jahre her, und längst fühlt sich Helger … Kenneth Bonerts Roman über Südafrika im Endstadium der Apartheid weiterlesen

Norbert Scheuer erklärt das Überraschungsei der Literatur

Ausverkauft war das Literaturhaus Köln, als Norbert Scheuer dort jetzt seinen gefeierten Roman „Winterbienen“ vorstellte. Der Zuspruch kann kaum überraschen.  Denn für den Schriftsteller war dies ein Heimspiel, wenngleich er eine knappe Autostunde entfernt wohnt – wie bekannt in Kall, Eifel. Aber Köln ist eben der Ort, an dem sein Werk mit besonderem Nachdruck gewürdigt … Norbert Scheuer erklärt das Überraschungsei der Literatur weiterlesen

Stranger in the Night: Jörg Fauser singt den Großstadt-Blues

Jörg Fauser (1944-1987) wird mit der neuen Werkausgabe des Diogenes-Verlags eine großartige Bühne geboten. Das hat sich schon im Sommer bei der Herausgabe seiner Romane „Das Schlangenmaul“ und „Rohstoff“ gezeigt und wird nun mit der Kolumnen-Sammlung „Caliban Berlin“ und vor allem mit der Lyrik-Edition „Ich habe große Städte gesehen“ herausragend bestätigt. Denn erstmals liegen damit, … Stranger in the Night: Jörg Fauser singt den Großstadt-Blues weiterlesen