Husch Josten erhält Konrad-Adenauer-Literaturpreis – und erzählt Erstaunliches

„Konrad Adenauer hat bei uns in Köln gewohnt.“ teilt Husch Josten mit, als wäre dies keine mittelgroße Sensation. „Er hat bei uns am Tisch gesessen, mit uns gefrühstückt und zu Abend gegessen und manchmal, im Sommer, hat er uns im Garten gezeigt, wie man Boule spielt.“ Das eine oder andere ist mittlerweile schon bekannt über … Husch Josten erhält Konrad-Adenauer-Literaturpreis – und erzählt Erstaunliches weiterlesen

Peter Godfrey-Smith über den Kraken an sich, sein Bewusstsein – und uns

  Dürfen wir persönlich werden? Okay, danke! In einem Aquarium im südlichsten Südfrankreich trafen wir auf einen Kraken, den wir gemeinhin Tintenfisch zu nennen pflegen. Octopus. Pulpo, Je nach Speisekarte. Wie der nun so alleine in seinem engen Wasser-Container saß, fühlten wir von Sekunde zu Sekunde stärker, dass das Tier auf Kontaktsuche war. Nein, nicht … Peter Godfrey-Smith über den Kraken an sich, sein Bewusstsein – und uns weiterlesen

Michael Köhlmeier und Raoul Schrott machen eine literarische Entdeckung

  Eine Merkwürdigkeit ersten Ranges ist der Roman „An den Mauern des Paradieses“, gehoben aus dem Nachlass eines gewissen Martin Schneitewind. Wer den Namen des Autors noch nie gehört hat, muss sich keine Sorgen machen. Es handelt sich, so erfahren wir, um das Debüt eines Mannes, der die Urfassung des Textes in Kooperation mit dem … Michael Köhlmeier und Raoul Schrott machen eine literarische Entdeckung weiterlesen

Judith Kerr, 1923 – 2019

„Eigentlich bin ich gar keine Schriftstellerin. Ich bin Zeichnerin und wollte nie etwas anderes sein. Es hat mir daher immer ein wenig leidgetan, dass meine Bilderbücher  in Deutschland so wenig bekannt sind. In England ist das ganz anders. Dort kennt jedes Kind den Kater Mog, der eigentlich eine Katze ist, und den Tiger, der zum … Judith Kerr, 1923 – 2019 weiterlesen

Barbara Honigmann erzählt das deutsch-jüdische, bohèmehaft-kommunistische Leben ihres Vaters Georg

  „Heirate oder heirate nie, du wirst beides bereuen.“ Diesen Spruch hat der Titelheld des Romans „Georg“ seiner geliebten Großmutter aus „Dammschtadd“ zugeschrieben, obwohl er doch, wie die erzählende Tochter vermerkt, von Kierkegaard stamme. Dieser Georg nun hat sich in der Heiratsfrage für die erste Wahlmöglichkeit entschieden. Und das mehrere Male. Mit einer Besonderheit obendrein: … Barbara Honigmann erzählt das deutsch-jüdische, bohèmehaft-kommunistische Leben ihres Vaters Georg weiterlesen

Es darf gefeiert werden: 30 Jahre Literatur-Atelier Köln

Warum soll ich das lesen? Das sei, schreibt Ulla Lenze, eine im Jahre 2002 „gern geäußerte Frage“ im Kölner Literatur-Atelier gewesen. Womöglich ist sie dies sogar heute noch. Denn so schlecht ist die Frage gar nicht. Zumal dann nicht, wenn sich eine Autorin oder ein Autor noch nicht sicher ist, was vom eigenen Text zu … Es darf gefeiert werden: 30 Jahre Literatur-Atelier Köln weiterlesen

Kein Schreiben ohne Scheitern – Kölner Literaturnacht revisited (6)

Die 1. Kölner Literaturnacht, veranstaltet vom Verein Literaturszene Köln, bot 137 Veranstaltungen an 42 Orten. Weil immer alles so schnell verrauscht, soll hier in einer kleinen Reihe an einige Veranstaltungen erinnert werden. 6. Fuck-up-Night im Weltempfänger Ein fabelhaftes Format: Die Fuck-up-Night. Entstanden in der Business-Welt und angeblich erstmals praktiziert in Mexiko-Stadt, vor Jahren schon. Darum geht … Kein Schreiben ohne Scheitern – Kölner Literaturnacht revisited (6) weiterlesen

„Die Lyrik-Kiste bleibt in Mutters Keller“ – Kölner Literaturnacht revisited (5)

Die 1. Kölner Literaturnacht, veranstaltet vom Verein Literaturszene Köln, bot 137 Veranstaltungen an 42 Orten. Weil immer alles so schnell verrauscht, soll hier in einer kleinen Reihe an einige Veranstaltungen erinnert werden. 5. Mariana Leky in der artothek Knie, Rücken, Zahn, Nebenhöhlen – Arzt-Besuche hielten Mariana Leky eine Weile vom Schreiben ab, bis ihr ein … „Die Lyrik-Kiste bleibt in Mutters Keller“ – Kölner Literaturnacht revisited (5) weiterlesen

„Mal was Richtiges schreiben“ – Kölner Literaturnacht revisited (4)

Die 1. Kölner Literaturnacht, veranstaltet vom Verein Literaturszene Köln, bot 137 Veranstaltungen an 42 Orten. Eine stimulierende Leistungsschau, bei der viele Facetten berücksichtigt wurden. Weil immer alles so schnell verrauscht, soll hier in einer kleinen Reihe an einige Veranstaltungen erinnert werden. 4. Werner Köhler bei Kiepenheuer & Witsch „Eine echte Buchpremiere“, das bestätigte Helga Rese-Fresch … „Mal was Richtiges schreiben“ – Kölner Literaturnacht revisited (4) weiterlesen

„Was alles schwedische Literatur sein kann“ – Kölner Literaturnacht revisited (3)

Die 1. Kölner Literaturnacht, veranstaltet vom Verein Literaturszene Köln, bot 137 Veranstaltungen an 42 Orten. Eine stimulierende Leistungsschau, bei der viele Facetten berücksichtigt wurden. Weil immer alles so schnell verrauscht, soll hier in einer kleinen Reihe an einige Veranstaltungen erinnert werden. 3. Die Kunst des Übersetzens Vom Übersetzen war in dieser Ersten Kölner Literaturnacht einige … „Was alles schwedische Literatur sein kann“ – Kölner Literaturnacht revisited (3) weiterlesen