Susanne Klingenstein hebt einen Schatz: „Es kann nicht jeder ein Gelehrter sein – Eine Kulturgeschichte der jiddischen Literatur – 1105-1597“

In Worms befindet sich gleich neben der Synagoge das jüdische Lehrhaus (Jeschiwa) mit dem sogenannte Raschi-Stuhl. Mit dieser Bezeichnung wird an den bedeutenden Gelehrten erinnert, der in Worms gewirkt hat und der am Anfang der jiddischen Sprachgeschichte steht. Foto: Bücheratlas Man muss kein Gelehrter sein, um Susanne Klingensteins „Kulturgeschichte der jiddischen Literatur“ genießen zu können. … Susanne Klingenstein hebt einen Schatz: „Es kann nicht jeder ein Gelehrter sein – Eine Kulturgeschichte der jiddischen Literatur – 1105-1597“ weiterlesen

Die Sehnsucht, ein Schiff zu sein: Wilhelm Genazinos „Traum des Beobachters“ bietet Aufzeichnungen, die der Autor in 38 Aktenordnern gesammelt hatte   

Das Meer war eine Attraktion für Wilhelm Genazino. Einmal schreibt er im September 1986: „Endlich macht mich etwas sprachlos.“  Ein anderes Mal im Oktober 1991: „Meer: Es verständigt sich mit meinem Inneren ohne mein Zutun und ohne mein Verstehen.“ Foto: Bücheratlas So viel Neues, so viel Gutes. Zwar hat uns Wilhelm Genazino, der am 22. … Die Sehnsucht, ein Schiff zu sein: Wilhelm Genazinos „Traum des Beobachters“ bietet Aufzeichnungen, die der Autor in 38 Aktenordnern gesammelt hatte    weiterlesen

Harry Hole ist einfach zu gut, um aufzuhören: Jo Nesbø setzt in „Blutmond“ seine erfolgreiche Krimireihe fort

Oslo ist der Tatort im neuen Fall für Harry Hole. Foto: Bücheratlas Harry Hole ist zurück. Lange war der begnadete norwegische Ermittler abgetaucht in Kalifornien. Hat sich nach dem Tod der Ehefrau Tag für Tag in einer abgewrackten Bar dem Sonnenuntergang entgegengesoffen. Doch eine Million Dollar ist ein Argument. Eine Million, wenn er herausfindet, wer … Harry Hole ist einfach zu gut, um aufzuhören: Jo Nesbø setzt in „Blutmond“ seine erfolgreiche Krimireihe fort weiterlesen

Zwischen Kirschgarten und KGB: Victoria Belim lüftet in „Rote Sirenen“ einige Geheimnisse ihrer ukrainischen Familie

Victoria Belim im Kirschgarten ihrer Großmutter in der Ukraine - aufgenommen vor dem jüngsten russischen Überfall. Foto/Copyright: Victoria Belim / Aufbau Verlag Victoria Belim erzählt eine Familiengeschichte aus der Ukraine. Mit den Recherchen hat sie begonnen, als Russland im Jahr 2014 die Krim annektierte, und als sie 2022 das Manuskript abschloss, stand Russlands Armee abermals … Zwischen Kirschgarten und KGB: Victoria Belim lüftet in „Rote Sirenen“ einige Geheimnisse ihrer ukrainischen Familie weiterlesen

„Als könnte alles passieren, auch das Große“: Ewald Arenz erzählt in seinem Roman von der „Liebe an miesen Tagen“

Elias ist Schauspieler und macht sich auf die Suche nach dem besten Platz im Leben. Foto: Bücheratlas Das große Glück? Manchmal, in den ersten Tagen des Frühlings, blitzt es auf am Horizont.  Dieses „Gefühl, als könnte alles passieren, auch das Große. Es ist so, als ob es an einem zöge; sachte, aber immer spürbar. In … „Als könnte alles passieren, auch das Große“: Ewald Arenz erzählt in seinem Roman von der „Liebe an miesen Tagen“ weiterlesen

Der Jahresauftakt ist fest in österreichischer Hand: Raphaela Edelbauer erzählt in „Die Inkommensurablen“ vom Vorabend des Ersten Weltkriegs in Wien

Foto: Bücheratlas Der literarische Jahresauftakt ist fest in österreichischer Hand. Jedenfalls dann, wenn man sich auf die deutschsprachigen Neuerscheinungen konzentriert. Wie das? Vermutlich hat die Leipziger Buchmesse die Programmplanung einiger Verlage inspiriert. Denn Österreich ist vom 21. bis zum 27. April Gastland der Frühjahrsmesse. Das Motto lautet: „meaoiswiamia“ (tendenziell: „mehr als wir“). Oder wie der … Der Jahresauftakt ist fest in österreichischer Hand: Raphaela Edelbauer erzählt in „Die Inkommensurablen“ vom Vorabend des Ersten Weltkriegs in Wien weiterlesen

„Was für ein Glück, Bücher schreiben zu dürfen“: Hausbesuch bei Krimiautorin Hannelore Hippe alias Hannah O’Brien alias Hanne H. Kvandal

Hannelore Hippe Foto: dtv/Heike Bogenberger Hannelore Hippes Wohnung in der Kölner Südstadt erzählt von einer innigen Verbundenheit ihrer Bewohnerin mit dem geschriebenen Wort. Durch die schmale Diele zieht sich ein meterlanges Bücherregal. Längst ist jedwede Ordnung, ob nach Autoren oder nach dem Alphabet, außer Kraft gesetzt. Die Bücher stehen eng gereiht, weitere sind darauf gestapelt … „Was für ein Glück, Bücher schreiben zu dürfen“: Hausbesuch bei Krimiautorin Hannelore Hippe alias Hannah O’Brien alias Hanne H. Kvandal weiterlesen

Das Doppelleben eines Schriftstellers: Arno Geiger lüftet in seiner autobiographischen Erzählung „Das glückliche Geheimnis“

Mit dem Rad drehte Arno Geiger seine Runden. Und aus den Fundstücken kreiert(e) er Neues. Foto: Bücheratlas Nach manchem, was ich gefunden habe“, sagt Arno Geiger, „hätte auch Gustave Flaubert sich gebückt.“ Der Österreicher selbst hat sich sehr lange und sehr oft gebückt. Er lüftet sein „Geheimnis“ gleich im zweiten Satz seiner autobiographischen Erzählung: „Mein … Das Doppelleben eines Schriftstellers: Arno Geiger lüftet in seiner autobiographischen Erzählung „Das glückliche Geheimnis“ weiterlesen

Kann man einem Menschen trauen, der im Wahn getötet hat? Michael Robotham stellt diese Frage in seinem Psychothriller „Der Erstgeborene“

Foto: Bücheratlas Kann man einem Menschen trauen, der vor 20 Jahren seine Eltern und zwei Geschwister im Wahn getötet hat? Eine schwierige Frage, auf die auch Psychologe Cyrus Haven keine Antwort hat. Sein Bruder Elias wurde zwei Jahrzehnte zuvor zum vierfachen Mörder, als er fast seine ganze Familie umbrachte. Lediglich Cyrus überlebte das Massaker. Inzwischen … Kann man einem Menschen trauen, der im Wahn getötet hat? Michael Robotham stellt diese Frage in seinem Psychothriller „Der Erstgeborene“ weiterlesen

„Eine brennende Neugier“: Günther Rühles Abschluss seiner dreibändigen Erkundung „Theater in Deutschland“  

Alles Theater Foto: Bücheratlas Eine Besonderheit in dreifacher Hinsicht ist der dritte Band von Günther Rühles grundlegendem Werk „Theater in Deutschland“. Zum Ersten ist die Darstellung der Jahre 1967 bis 1995 trotz ihrer nahezu 800 Seiten Fragment geblieben, da der langjährige Theaterkritiker der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und spätere Intendant des Frankfurter Schauspiels im Dezember 2021 … „Eine brennende Neugier“: Günther Rühles Abschluss seiner dreibändigen Erkundung „Theater in Deutschland“   weiterlesen

Sympathisches Schlitzohr: Alex Beer startet mit „Felix Blom – Der Häftling aus Moabit“ eine neue Krimireihe aus dem Berlin des 19. Jahrhunderts    

Berliner Stillleben mit Portal, Hausflur und Hinweisschild. Foto: Bücheratlas Drei Jahre hat Felix Blom gesessen, zu Unrecht, wie er betont. Jetzt ist er wieder in Freiheit und muss sich zurechtfinden in einer Welt, die kälter, schneller und rauer geworden ist. Man schreibt das Jahr 1878. Kaiser Wilhelm I. ist das Opfer eines verwirrten Attentäters geworden … Sympathisches Schlitzohr: Alex Beer startet mit „Felix Blom – Der Häftling aus Moabit“ eine neue Krimireihe aus dem Berlin des 19. Jahrhunderts     weiterlesen

Jena ist der Nabel der Welt: Andrea Wulf erzählt in „Fabelhafte Rebellen“ von den Frühromantikern und der Erfindung des Ich

Goethe und Schiller mischten zwar auch bei den Frühromantikern in Jena mit, allerdings standen sie dort und damals ausnahmsweise nicht im Mittelpunkt. Hier sehen wir die Herren in Weimar - aber wenn uns nicht alles täuschen, denken sie da gerade an Jena. Foto: Bücheratlas Es waren nur zehn Jahre. Aber die hatten es in sich. … Jena ist der Nabel der Welt: Andrea Wulf erzählt in „Fabelhafte Rebellen“ von den Frühromantikern und der Erfindung des Ich weiterlesen

Die SWR-Bestenliste für den Januar: Vom Briefwechsel von Ingeborg Bachmann und Max Frisch bis zu Dincer Gücyeters „Deutschlandmärchen“

Immer wieder reizvoll ist der Blick auf die SWR-Bestenliste! Was die 30 Kritikerinnen und Kritiker dort zusammenstellen, hat in aller Regel Hand und Fuß. Also – auf diese Empfehlungen kann man sich recht zuverlässig einlassen. Soeben wurde die neueste Liste, nämlich die für den Januar 2023, veröffentlicht. Aber selbstverständlich stammen alle Titel aus diesem unserem … Die SWR-Bestenliste für den Januar: Vom Briefwechsel von Ingeborg Bachmann und Max Frisch bis zu Dincer Gücyeters „Deutschlandmärchen“ weiterlesen

Zwei Weltkriege, die NS-Ordensburg und dann der Truppenübungsplatz: Anna-Maria Caspari erzählt in „Ginsterhöhe“ von deutscher Geschichte

Der Ginster, der in der Eifel blüht, wird zuweilen als Eifelgold bezeichnet. Und für einen Romantitel eignet er sich auch sehr gut. Foto: Bücheratlas Der Erste Weltkrieg ist verloren, Deutschland bebt unter den politischen Umwälzungen. Selbst in Wollseifen in der Eifel sind die Auswirkungen des „Großen Krieges“ zu spüren. Breuers Jupp sitzt im Rollstuhl. Seine … Zwei Weltkriege, die NS-Ordensburg und dann der Truppenübungsplatz: Anna-Maria Caspari erzählt in „Ginsterhöhe“ von deutscher Geschichte weiterlesen

Deutscher Krimipreis 2023: Johannes Groschupf und Riku Onda belegen jeweils einen 1. Platz

Die Gewinner des Deutschen Krimipreises 2023 sind am Dienstag bekannt gegeben worden. Die Auszeichnung, nach eigenen Angaben die älteste ihrer Art, wird in den Kategorien National und International vergeben. Es werden jeweils drei Romane gewürdigt, „die inhaltlich originell und literarisch gekonnt dem Genre neue Impulse verleihen.“ Die Hälfte der ausgezeichneten Bücher ist im Suhrkamp Verlag … Deutscher Krimipreis 2023: Johannes Groschupf und Riku Onda belegen jeweils einen 1. Platz weiterlesen

Mann-o-Mann (4 und Ende): Weihnachten mit Puter bei den Buddenbrooks, dann mit Zoff auf dem Zauberberg und schließlich mit Unglauben beim „Untertan“

Das Finale ist da! Nach einem Besuch im Buddenbrookhaus (HIER), einem Blick auf das Verhältnis zwischen Thomas Mann und Lübeck (HIER) sowie einem Besuch der Ausstellung zu Heinrich Manns „Der Untertan“ (HIER) geht es im vierten und letzten Teil unserer Dezember-Reihe um Weihnachten und die Zukunft. Das ist ein gutes Stichwort: Unseren Leserinnen und Lesern … Mann-o-Mann (4 und Ende): Weihnachten mit Puter bei den Buddenbrooks, dann mit Zoff auf dem Zauberberg und schließlich mit Unglauben beim „Untertan“ weiterlesen

Mann-o-Mann (3): Heinrich Mann, einst als „Prophet“ und heute als „Vorbild“ gefeiert, ist mit seinem „Untertan“ in einer Ausstellung zu sehen

Nach einem Besuch im Buddenbrookhaus (HIER) und einem Blick auf das Verhältnis zwischen Thomas Mann und Lübeck (HIER), geht es im dritten Teil unserer Dezemberreihe um Heinrich Mann.   Da braut sich was zusammen: Diederich Heßling (Werner Peters) blickt in Wolfgang Staudtes Verfilmung des Romans „Der Untertan“ (DDR 1951) besorgt in den Himmel. Gerade spricht … Mann-o-Mann (3): Heinrich Mann, einst als „Prophet“ und heute als „Vorbild“ gefeiert, ist mit seinem „Untertan“ in einer Ausstellung zu sehen weiterlesen

Die Bücheratlas-Bestenliste 2022 (Zweiter Teil): Lese- und Geschenktipps mit Kummer aller Art, heiterem Nebel und dem Licht der Aufklärung

Zweiter (und schon letzter) Teil unserer Bücheratlas-Bestenliste 2022: Nach den zehn Spitzentiteln, die Petra Pluwatsch HIER zusammengestellt hat, gibt es nun zehn Spitzentitel, die Martin Oehlen in den vergangenen zwölf Monaten auf diesem Blog rezensiert hat. Die Reihenfolge ist keine Rangfolge: Es wird aufwärts sortiert nach dem Datum der Veröffentlichung. All das mit Bedauern für … Die Bücheratlas-Bestenliste 2022 (Zweiter Teil): Lese- und Geschenktipps mit Kummer aller Art, heiterem Nebel und dem Licht der Aufklärung weiterlesen

Die Bücheratlas-Bestenliste 2022 (Erster Teil): Leseempfehlungen und Geschenktipps voller Fliegerinnen und Familiengeheimnisse

Fehlt noch was? Womöglich ein Buchgeschenk? Oder eine gute Lektüre? Was war überhaupt los in diesem Bücherjahr? Viele Fragen sind das, die doch nur zu einem Ziel führen wollen - zur Bücheratlas-Bestenliste 2022. Hier findet sich nun – aufwärts sortiert nach dem Datum der Veröffentlichung – was uns besonders gut gefallen hat. Zehn Spitzentitel von … Die Bücheratlas-Bestenliste 2022 (Erster Teil): Leseempfehlungen und Geschenktipps voller Fliegerinnen und Familiengeheimnisse weiterlesen

Der Feuerteufel ist ein verklemmtes Kerlchen: Johannes Groschupfs dritter Berlin-Thriller „Die Stunde der Hyänen“

Berlin bei Nacht - das sind der favorisierte Ort und die favorisierte Zeit in Johannes Groschupfs neuem Thriller. Foto: Bücheratlas Es brennt in Berlin-Kreuzberg. Nacht für Nacht stehen Autos in Flammen: Luxuskarossen, Lieferwagen, abgewrackte alte Möhrchen, denen der TÜV ohnehin bald den Garaus gemacht hätte. Und der Bulli von Radek Malarczyk, dem polnischen LKW-Fahrer, der … Der Feuerteufel ist ein verklemmtes Kerlchen: Johannes Groschupfs dritter Berlin-Thriller „Die Stunde der Hyänen“ weiterlesen