Routinefall wird in Putins Russland zum Politikum: „Tod in weißen Nächten“ ist ein spannender Kriminalroman von G. D. Abson

Licht und Schatten in Sankt Petersburg Foto: Bücheratlas War die junge Frau, die tot in einem Straßengraben bei Sankt Petersburg gefunden wird, wirklich eine drogensüchtige Prostituierte? Alle Anzeichen sprechen dafür. Oder hängt ihr gewaltsamer Tod mit ihren politischen Aktivitäten zusammen? Elisaweta Dmitrijewna Kalinia, alleinerziehende Mutter eines kleinen Sohnes, war Mitglied der „Dezembristen“, und plante eine neue … Routinefall wird in Putins Russland zum Politikum: „Tod in weißen Nächten“ ist ein spannender Kriminalroman von G. D. Abson weiterlesen

Von Niendorf bis Pjönjang, unter Wilderern und Meerestieren: Die Longlist zum Deutschen Buchpreis 2022 steht fest

Die Longlist in einer Darstellung der Veranstalter des „Deutschen Buchpreis“. Screenshot: BA Die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2022 steht: Die Jury hat aus 223 Titeln ihre erste Auswahl getroffen. Da sind es nur noch 20 Romane – unter denen sich auch Jochen Schmidts „Phlox“ befindet, der noch gar nicht vorliegt, sondern erst im September … Von Niendorf bis Pjönjang, unter Wilderern und Meerestieren: Die Longlist zum Deutschen Buchpreis 2022 steht fest weiterlesen

Viel fleißiger als Thomas Mann: Heinz Strunks Roman „Ein Sommer in Niendorf“ über einen Höllenritt mit Hoffnungsschimmer

Wie vernagelt wirkt nicht nur mancher Strandkorb, sondern auch Heinz Strunks Romanheld Georg Roth - bis kurz vor Romanende. Foto: Bücheratlas Georg Roth kann sein Glück kaum fassen: Keine Termine so weit das Auge reicht. Der 51 Jahre alte Wirtschaftsjurist wird erst in drei Monaten eine neue Arbeitsstelle antreten. Bis dahin lockt ein langer Sommer. … Viel fleißiger als Thomas Mann: Heinz Strunks Roman „Ein Sommer in Niendorf“ über einen Höllenritt mit Hoffnungsschimmer weiterlesen

Martin Walser über sein Leben als Träumer, „Halbleiche“ und glücklicher Autor: Premierenlesung aus dem „Traumbuch“ im Literaturhaus Stuttgart

Es kann losgehen: Martin Walser vor der Buchpremiere im Literaturhaus Stuttgart. Im Hintergrund sind einige der übermalten Bodensee-Postkarten von Cornelia Schleime zu sehen. Foto: Bücheratlas Und wie geht es so? Martin Walser, der mit dieser Eingangsfrage im Literaturhaus Stuttgart konfrontiert wird, hält sich nicht mit einer Floskel auf: „Für eine 95jährige Halbleiche“, so seine Worte, … Martin Walser über sein Leben als Träumer, „Halbleiche“ und glücklicher Autor: Premierenlesung aus dem „Traumbuch“ im Literaturhaus Stuttgart weiterlesen

„Das Traumbuch“ zum Geburtstag: Martin Walsers „Postkarten aus dem Schlaf“ mit Malereien von Cornelia Schleime

Martin Walser wurde am 24. März 1927 in Wasserburg am Bodensee geboren. In seinen Träumen zieht es ihn häufig dorthin. Foto: Bücheratlas Der Verleger hält das neue Buch seines Autors in Händen. Es ist ein Probedruck in schwarzem Leder. Auf fast jeder Seite Zwischenüberschriften. Zudem „schöne Zeichnungen zum Text“. Siegfried Unseld sagt: „Das ist das … „Das Traumbuch“ zum Geburtstag: Martin Walsers „Postkarten aus dem Schlaf“ mit Malereien von Cornelia Schleime weiterlesen

Die SWR-Bestenliste für den Januar: Von Familienmissverhältnissen über den Nobelpreisträger bis zu Kafkas Zeichnungen

Im Südwesten Deutschlands ist das neue Jahr schon angebrochen: Die SWR-Bestenliste für den Januar 2022 liegt vor. Sie gehört bekanntlich zu jenen Listen, die immer wieder Aufmerksamkeit verdienen, weil sie Substanz haben. Was hier von Kritikerinnen und Kritikern empfohlen wird, kann sich lesen lassen. Auf der neuen Liste stehen diesmal fünf Titel, mit denen wir … Die SWR-Bestenliste für den Januar: Von Familienmissverhältnissen über den Nobelpreisträger bis zu Kafkas Zeichnungen weiterlesen

Noch mehr Spitzentitel 2021: Empfehlungen von anrührend bis aufregend – Zweiter Teil

Himmlisch ist der Anblick der Kuppel von Sankt Mariä Himmelfahrt im Benediktinerkloster Ettal. Ähnlich hell, bunt und vielgestaltig, wenngleich nicht gar so heilig, geht es in den Romanen zu, die wir heute vorstellen. Foto: Bücheratlas Da fehlt immer noch ein Geschenk für Weihnachten? Oder womöglich ein ultimativer Lektüre-Tipp für die ach-so-stillen Tage in der soundsovielten … Noch mehr Spitzentitel 2021: Empfehlungen von anrührend bis aufregend – Zweiter Teil weiterlesen

Unsere Spitzentitel 2021: Empfehlungen von turbulent bis melancholisch – Erster Teil

Dieser Lorbeerkranz wurde anlässlich der Schillerfeier im Jahre 1905 in Speyer aus Messing gefertigt. Ausgestellt wird er in Friedrich Schillers Geburtshaus in Marbach am Neckar. Die kleine, aber feine Präsentation in dem Haus ist einen Besuch wert. Wie wir darauf kommen? Jetzt werden auf dem Bücheratlas ein paar Lorbeerkränze vergeben. Foto: Bücheratlas Da fehlt noch … Unsere Spitzentitel 2021: Empfehlungen von turbulent bis melancholisch – Erster Teil weiterlesen

Der Nazi-Schatten, die Hauskonzerte und die Schläge des Vaters: „Hast du uns endlich gefunden“ ist das autobiographische Romandebüt des Schauspielers Edgar Selge

Klassische Musik ist ein zentrales Element im Leben der Familie Selge. Das hier abgebildete Saiteninstrument stammt aus der Beethoven-Ausstellung, die im vergangenen Jahr in der Bonner Bundeskunsthalle zu sehen war. Es handelt sich um eine Leihgabe aus der Sammlung alter Musikinstrumente im Kunsthistorischen Museum Wien. Foto: Bücheratlas Was für ein Debüt mit über 70 Jahren! … Der Nazi-Schatten, die Hauskonzerte und die Schläge des Vaters: „Hast du uns endlich gefunden“ ist das autobiographische Romandebüt des Schauspielers Edgar Selge weiterlesen

Der Flug zum zweiten Ich: „Die Anomalie“ von Hervé Le Tellier, ausgezeichnet mit dem Prix Goncourt, ist ein furioses Feuerwerk

Foto: Bücheratlas Dass ein französischer Roman in Deutschland sowohl beim Publikum als auch in der Presse bestens ankommt, ist nicht so oft der Fall. Auch nicht, wenn er mit dem „Prix Goncourt“ ausgezeichnet worden ist. Aber nun ist es passiert: „Die Anomalie“ von Hervé Le Tellier hat zuletzt sogar einen Spitzenplatz auf der Bestsellerliste besetzt … Der Flug zum zweiten Ich: „Die Anomalie“ von Hervé Le Tellier, ausgezeichnet mit dem Prix Goncourt, ist ein furioses Feuerwerk weiterlesen

Mit dem Zeug zum Kultkrimi: Sven Stricker lässt „Sörensen am Ende der Welt“ ermitteln

Nordfriesland ist das Revier, in dem Sörensen unterwegs ist: ziemlich feucht, ziemlich windig, überhaupt ziemlich viel Wetter dort. Foto: Bücheratlas Zugegeben, Sörensen war mir durchgeflutscht. Erst der dritte Band von Sven Strickers wunderbarer Reihe – „Sörensen am Ende der Welt“ – erregte meine Aufmerksamkeit. Spätestens beim zweiten Kapitel hatte er mich dann: Sörensen, der Kommissar … Mit dem Zeug zum Kultkrimi: Sven Stricker lässt „Sörensen am Ende der Welt“ ermitteln weiterlesen

Gehen, sehen, stehenbleiben: Bilderspaziergang über die Frankfurter Buchmesse 2021

„Blaue Frau“ auf „Blauem Sofa“ Antje Rávik Strubel, die für ihren Roman „Blaue Frau“ aus dem S. Fischer Verlag den Deutschen Buchpreis 2021 erhalten hat, ist auf der Frankfurter Buchmesse selbstverständlich besonders gefragt. Hier ist sie zu Gast auf dem „Blauen Sofa“ von Bertelsmann, ZDF, Deutschlandfunk Kultur und 3sat. Was unschwer zu erspähen ist, gilt … Gehen, sehen, stehenbleiben: Bilderspaziergang über die Frankfurter Buchmesse 2021 weiterlesen

Natalja Iwanowa ermittelt in St. Petersburg: „Tod in weißen Nächten“ ist das hervorragende Krimidebüt von G. D. Abson

Eine der schönen Seiten von St. Petersburg - die allerdings in G. D. Absons Krimidebüt keine prominente Rolle spielen. Foto: Bücheratlas Die Vornamen des Autors verbergen sich hinter dem Kürzel „G. D.“. Mister Abson, laut Klappentext  aufgewachsen auf Militärbasen in Deutschland und studierter Politologe, traut sich offensichtlich nicht so recht aus der Deckung. Nötig hätte … Natalja Iwanowa ermittelt in St. Petersburg: „Tod in weißen Nächten“ ist das hervorragende Krimidebüt von G. D. Abson weiterlesen

Pocken in der Eifel: Steffen Kopetzkys Roman „Monschau“ erzählt ein Virus-Drama aus dem Jahre 1962

Materielle Spuren des Nationalsozialismus sind noch heute in der Eifel zu besichtigen. Über die Panzersperren hinweg geht der Blick auf Lammersdorf, wo sich 1962 die Pocken-Epidemie zugetragen hat, von der im Roman „Monschau“ die Rede ist. Foto: Bücheratlas Aerosole, Infizierte, Quarantäne – kommt einem das irgendwie bekannt vor? In Steffen Kopetzkys Roman „Monschau“ sind diese … Pocken in der Eifel: Steffen Kopetzkys Roman „Monschau“ erzählt ein Virus-Drama aus dem Jahre 1962 weiterlesen

Ada ist 22 Jahre alt und ohne Peilung: „Aufregende Zeiten“ ist das schnoddrig-aufregende Erzähldebüt von Noise Dolan

Flaniermeile in Hongkong Foto: Bücheratlas Es hätte jede andere Stadt sein können. Doch Ada verschlägt es nach Hongkong. „In Dublin war ich traurig gewesen, beschloss, dass daran Dublin schuld war, und dachte, Hongkong würde helfen.“ Ein Trugschluss, wie sich schnell herausstellt. Die Mitbewohnerinnen in der Airbnb-Wohnung gehen ihr auf die Nerven, ihr Job an der … Ada ist 22 Jahre alt und ohne Peilung: „Aufregende Zeiten“ ist das schnoddrig-aufregende Erzähldebüt von Noise Dolan weiterlesen

„Ras doch nicht so, Jahr, tu langsam!“: Martin Walsers „Sprachlaub“ über Leben und Vergänglichkeit

Martin Walser Foto: Bücheratlas Darauf läuft am Ende alles hinaus. Auf dieses eine Tätigkeitswort. Auch in Martin Walsers jüngstem, wir-wissen-nicht-genau-wievieltem Werk. Ein simples, ein goldenes Tätigkeitswort: „leben“. Zur besseren Sichtbarkeit ist es kursiv gesetzt. Und das kommt so: „Stich mich nicht in die Hüfte, Freund, / zapf mich nicht an, ich wehre mich / nicht, … „Ras doch nicht so, Jahr, tu langsam!“: Martin Walsers „Sprachlaub“ über Leben und Vergänglichkeit weiterlesen

„Ich pflege Menschen zu kaufen“: Martin Mosebachs erstaunlicher Roman „Krass“

Ralph Krass trinkt in der Regel nur Exquisites, aber am Ende darf es in Ägypten auch schon mal was Schlichteres sein. Die Abbildung auf dem Buch-Cover, von dem es am Kopf der Seite einen Ausschnitt gibt, stammt von Nikolaus Heidelbach. Foto: Bücheratlas Was hätten Alexander oder Napoléon an meiner Stelle gemacht?“ Diese Frage stellt sich … „Ich pflege Menschen zu kaufen“: Martin Mosebachs erstaunlicher Roman „Krass“ weiterlesen

Als die Nazis näherkamen: Olivia Mannings autobiographischer Romanzyklus beginnt mit „Der größte Reichtum“

Die britische Community in Bukarest trifft sich allabendlich in den Bars und Restaurants der überfüllten Stadt. Foto: Bücheratlas Der Zeitpunkt für den Start in ein gemeinsames Leben ist denkbar schlecht gewählt. Am 1. September 1939 ist die deutsche Wehrmacht in Polen einmarschiert, die Sowjetunion hat die Situation genutzt und Ostpolen besetzt. Auch in Bukarest ist … Als die Nazis näherkamen: Olivia Mannings autobiographischer Romanzyklus beginnt mit „Der größte Reichtum“ weiterlesen

Empfehlung vor dem Fest (8): Werner Köhler sagt, ein Buch wie Kevin Barrys „Beatlebone“ gibt es in einer Generation vielleicht nur einmal

Im Dezember 2020 präsentieren Gastautorinnen und Gastautoren Bücher, die ihnen besonders am Herzen liegen. Mal sind es Neuerscheinungen, mal sind es Klassiker. Tag für Tag und exklusiv auf dem „Bücheratlas“ - bis kurz vorm Tannenbaum. Werner Köhler wurde 1956 in Trier geboren und lebt in Köln. Er hat zahlreiche Romane veröffentlicht: „Cookys“ und „Cookys Reise“, … Empfehlung vor dem Fest (8): Werner Köhler sagt, ein Buch wie Kevin Barrys „Beatlebone“ gibt es in einer Generation vielleicht nur einmal weiterlesen

Empfehlung vor dem Fest (5): Klaus Bittner über die sehr, sehr amüsante „Schlange im Wolfspelz“ von Michael Maar

Jetzt kommen unsere Gäste zu Wort! Persönlichkeiten, die der Buchwelt eng verbunden sind, präsentieren Titel, die ihnen besonders am Herzen liegen. Mal sind es Neuerscheinungen und mal sind es Klassiker. Tag für Tag exklusiv auf dem „Bücheratlas“ - bis kurz vorm Tannenbaum. Klaus Bittner , 1950 in Grevenbroich geboren, gründete 1980 die Buchhandlung Klaus Bittner, … Empfehlung vor dem Fest (5): Klaus Bittner über die sehr, sehr amüsante „Schlange im Wolfspelz“ von Michael Maar weiterlesen