Literaturhaus Köln startet durch ins Jahr 2037

IMG_E1468 (2)

Das Leuchtzeichen am Großen Griechenmarkt Foto: Bücheratlas

Das Kölner Literaturhaus blickt entschieden optimistisch ins neue Jahr. Bettina Fischer, die Leiterin der Institution am Großen Griechenmarkt,  sieht  die Entwicklung ihres Hauses wie auch der gesamten Kölner Literaturlandschaft „positiv“. Vom Publikum und aus der Szene selbst gebe es „viel motivierenden Zuspruch“.  Überhaupt sei zu beobachten: „Literatur in Köln wird  sichtbarer.“ Und im Literaturhaus wisse man  immer besser, sagt Fischer, „wie wir die Mittel, die man uns zur Verfügung stellt, für attraktive Veranstaltungen und zum Vorteil der Literaturszene einsetzen können“.

Was das konkret bedeutet, zeigt das Programm für das  neue Quartal. „Wir setzen mit Vladimir Sorokins Groteske »Manaraga« gleich zu Anfang  einen starken literarischen Akzent“, sagt Fischer. Der russische Schriftsteller blickt ins Jahr 2037, in dem der heißeste Gourmet-Trend unter dem Motto „Book ’n‘ Grill“ angeboten wird. Dazu werden die Speisen auf den Flammen der literarischen Klassiker zubereitet. Auf der Karte finden sich beispielsweise Thunfischsteak auf „Moby Dick“ oder Schaschlyk vom Stör auf dem „Idioten“ (ein Band reicht für acht Spieße). Sorokin wird am 10. Januar alles Weitere aufdecken.

Ebenso sei Ursula Krechel  mit  „Geisterbahn“, sagt Bettina Fischer weiter, ein „wichtiger Höhepunkt“; die Autorin wird  am 7. Februar ihren Roman vorstellen, in dem von den   Kontinuitäten der NS-Zeit in  den 50er Jahren die Rede ist. „Und mit wachsender Begeisterung habe ich in den letzten Tagen die »Berlin«-Trilogie des amerikanischen Comiczeichners Jason Lutes  gelesen“; er schildere  die deutsche Entwicklung zwischen 1928 und 1933 auf meisterhafte Weise. Lutes tritt  am 5. Februar  auf.

Insgesamt werden im ersten Quartal 21 Veranstaltungen angeboten. Darunter sind auch Auftritte von Kölner Autoren. So stellt Julia Trompeter ihren Roman „Frühling in Utrecht“ am 14. Februar in einer Premierenlesung vor.  Darin geht es   um Klara, die einen deutsch-niederländischen Kulturvergleich anstellt.  Gut möglich, dass Trompeter persönliche Erfahrungen aus ihrer Studienzeit an der Universität Utrecht einfließen lässt.

Noch ein Debüt – diesmal allerdings nicht nur eines für ein Buch, sondern zudem  für einen Autor:  Yannic Han Biao Federer, derzeit Mitarbeiter im Literaturhaus, stellt  seinen bei Suhrkamp erscheinenden Roman „Und alles ist wie Pappmaché“ am 21. Februar vor. Es ist ein feines erzählerisches Mosaik, in dem aus vielen Perspektiven die Lebensweisen und -ansichten einer Gruppe Jugendlicher geschildert werden.  Während im Hintergrund die Türme des World Trade Centers einstürzen, müssen Jian,  Anna, Frank und all die anderen  schauen, was ihnen der jeweilige Rest des Lebens bringen könnte.

Ebenfalls bei Suhrkamp erscheint Gunther Geltingers Roman „Benzin“, der vom Verlag   als Spitzentitel  des Frühjahrs aufgeboten wird.  Es ist die Geschichte von Alexander und Vinz, die auf einer Fahrt durch Südafrika versuchen, ihre Beziehung zu klären. Als sie einen jungen Mann anfahren, eskalieren die Emotionen.  Geltinger wird  diese „Geschichte über Vorurteile und Souveränität, über Vertrauen und Verrat“ (so das Programmheft)  am 14. März  erläutern.

Der Tisch – wenn man so sagen darf – ist also gedeckt. Gleichwohl hat Bettina Fischer durchaus noch einen Wunsch fürs neue Jahr: „Wunderbar wäre es, wenn wir  durch neue Mitglieder unterstützt würden.“ Zwar ist das Literaturhaus in Köln eines mit besonders vielen Mitgliedern   im Lande. Aber weiter wachsen zu wollen, ist ja eine schöne Ambition.

Martin Oehlen

http://www.ksta.de

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s