Michael Ondaatje mit „Kriegslicht“ auf Tournee

IMG_0112 (2)

Michael Ondaatje (Mitte) mit Moderatorin Julika Griem und Sprecher Ulrich Noethen im WDR-Sendesaal in Köln Fotos: Bücheratlas

Vom „Fantasma der Reinigung“ war erst ganz am Schluss die Rede. Also von der Angst vor dem Fremden, welche die  Populisten  weltweit schüren, nicht zuletzt  solche, die selber oder deren Vorfahren einst als Fremde in ihre neue Heimat gezogen sind. Michael Ondaatje, der großartige Autor von Weltliteratur, konnte in Köln nur verständnislos den Kopf schütteln, als er  zum Auftakt  der diesjährigen Spezial-Ausgabe der lit.Cologne darauf zu sprechen kam. Der Schriftsteller – 1943 in Sri Lanka geboren, als Jugendlicher in England aufgewachsen, 1962 nach Kanada emigriert und seit 1965 kanadischer Staatbürger – weiß ja durchaus, was Migration bedeutet.

Ondaatje schildert in seinem neuen Roman „Kriegslicht“ nicht zuletzt, wie wichtig gerade die Gemeinschaft mit zunächst einmal fremden Menschen sein kann, denen man sich anvertraut. Zwar ist die Familie des Erzählers  zerfasert, doch findet sich für ihn eine Familie der  anderen Art. Der Junge namens Nathaniel mag verwaist sein, ist aber nicht verloren. Ein Gedanke, der  sich auch in „Der englische  Patient“ (1992) finden lässt, seinem größten Erfolg, der kürzlich mit dem Golden-Man-Booker-Preis ausgezeichnet worden ist – als Preisträger der Preisträger.

Beim Kölner Auftritt las Ulrich Noethen den deutschen Text. Er tat dies  ähnlich zurückgenommen wie der Autor bei seinen  wenigen englischen Textproben. Zwischen diesen Leseblöcken  konzentrierte  Moderatorin Julika Griem das Gespräch strikt auf die Roman-Analyse.  Und Ondaatje gab bereitwillig Auskunft. Über die Windhunde, die im Nachkriegs-England geschmuggelt wurden und die ihm im realen Alltag vorkommen wie Stummfilmstars: kapriziös und aus einer fernen Zeit stammend. Über die Notwendigkeit, im Roman auch mal den Gang zu wechseln wie bei einer Autofahrt. Über Jazzmusiker, deren individuelle Improvisationen sich zu einem Ganzen fügen wie die Teile einer Erzählung zu einem Roman. Über die Recherche für den Handlungsort von „Kriegslicht“, bei der er solange ein Haus in einer Londoner Straße fotografiert habe, bis die Anwohner besorgt aus den Fenster schauten. Ein Dieb, ein Spion vor der Haustüre? Nein, nur ein Autor auf der Suche nach Inspiration.

IMG_0103 (2)

Weise Voraussicht: Einige Exemplare seines neuen Romans hatte Michael Ondaatje schon vor der Lesung im Hotel signiert. Nach der Veranstaltung stand er allerdings für weitere Unterschriften zur Verfügung.

In Köln ist Michael Ondaatje schon „mindestens fünfmal“ auf Einladung der Buchhandlung Klaus Bittner aufgetreten. Der   Buchhändler, der beim jüngsten Ondaatje-Gastspiel Kooperationspartner  der lit.Cologne war, erinnert sich: Bei der Premiere in den 80er Jahren – da ging es um den Roman „In der Haut eines Löwen“ –  trat  Ondaatje noch vor 30 Personen auf. Der Zulauf ist seitdem, wie im voll besetzten Sendesaal des WDR zu sehen war,  massiv  gestiegen.

Martin Oehlen

www.ksta.de

Michael Ondaatje: „Kriegslicht“, dt. von Anna Leube, Hanser, 320 Seiten, 24 Euro. E-Book: 17,99 Euro.

Ondaatje

2 Gedanken zu “Michael Ondaatje mit „Kriegslicht“ auf Tournee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s