Goethes Welten in der Bonner Bundeskunsthalle

Goethe (1749-1832) geht immer. Nicht nur, um eine Festrede mit einem Zitat oder ein Straßennetz mit einem würdigen Namen aufzuhübschen. Der Klassiker ist auch eine ziemlich sichere Bank, um Publikum anzulocken. So wird die Ausstellung „Goethe - Verwandlung der Welt“ in der Bundeskunsthalle in Bonn kaum über verwaiste Räume klagen müssen. Gut besucht war sie … Goethes Welten in der Bonner Bundeskunsthalle weiterlesen

Mario Vargas Llosa präsentiert in „Der Ruf der Horde“ seine intellektuelle Autobiografie

Mario Vargas Llosa ist ein politische Autor, wie er nicht einmal im Buche steht. Derart weit wie er haben es nicht viele getrieben. So hat das politische Engagement den Peruaner mit dem spanischen Pass im Jahre 1990 bis dicht vor die Tore des Präsidentenpalastes in Lima geführt. Die entscheidende Stichwahl allerdings verlor der Vertreter eines … Mario Vargas Llosa präsentiert in „Der Ruf der Horde“ seine intellektuelle Autobiografie weiterlesen

Belgien wird zu Bruegelheim – Auf Bruegels Spuren (4 und Schluss)

Viele Wege führen zu Pieter Bruegel dem Älteren, der vor 450 Jahren gestorben ist. Auch ein Ausflug ins Pajottenland, am Stadtrand von Brüssel gelegen, wird von den Gedenkjahr-Veranstaltern empfohlen. Nicht nur, weil dort Bruegel unterwegs gewesen sein soll. Auch wird versichert, dass die noch heute in herzwärmender Schlichtheit auf sich aufmerksam machende Kirche Sint-Ana-Pede von … Belgien wird zu Bruegelheim – Auf Bruegels Spuren (4 und Schluss) weiterlesen

Rosa Monster im Brüsseler Brotkorb – Auf Bruegels Spuren (1)

1. Kappellenkirche und Schloss Gaasbeek Die Welt steht Kopf. Mitten in der Kapellenkirche von Brüssel. Ausgerechnet  an diesem Ort der Stille treiben sich zur Zeit zehn Gestalten aus Pieter Bruegels Gemälden herum. Wer sie entdecken will, muss gar nicht angestrengt suchen. Denn die Fabelwesen sind zwar klein, aber so bunt und knuffig, dass sie schnell … Rosa Monster im Brüsseler Brotkorb – Auf Bruegels Spuren (1) weiterlesen

„Nominiert für den Literaturnobelpreis 2054“ – Kölner Literaturnacht revisited (1)

Die 1. Kölner Literaturnacht, veranstaltet vom Verein Literaturszene Köln, bot 137 Veranstaltungen an 42 Orten. Eine stimulierende Leistungsschau, bei der viele Facetten berücksichtigt wurden. Weil immer alles so schnell verrauscht, soll hier in einer kleinen Reihe an einige wenige Veranstaltungen erinnert werden.   1. Kunsthochschule für Medien Heimeligere Leseorte als den Seminarraum 0.18/0.19 der Kunsthochschule … „Nominiert für den Literaturnobelpreis 2054“ – Kölner Literaturnacht revisited (1) weiterlesen

„Hier bekommt jeder eine Chance“ – Teil 1 der Kölner Autoren-Umfrage

  Die 1. Kölner Literaturnacht findet am Samstag, 4. Mai 2019, zwischen 16 Uhr und Mitternacht statt. Initiator ist der vor einem Jahr gegründete Verein Literaturszene Köln. Geboten werden 137 Veranstaltungen an 42 Orten.   Wie beurteilen Kölner Autorinnen und Autoren die Entwicklung der Literaturstadt Köln? Erster Teil der Umfrage.   Ulrike Anna Bleier Vorsichtig … „Hier bekommt jeder eine Chance“ – Teil 1 der Kölner Autoren-Umfrage weiterlesen

Shibasaki Tomokas Blick auf Tokio vor den Spielen von 2020

  Ein japanisches Kammerspiel  erzählt Shibasaki Tomoka in ihrem Roman „Frühlingsgarten“, der auf Japanisch tendenziell so zu lesen ist: "Haru no Niwa". Auf den ersten Blick ereignet sich nur wenig in dieser Geschichte um Taro, die Manga-Zeichnerin Nishi und das hellblaue Haus in Tokio. Doch bald schon spürt der Leser, dass sich im Hintergrund die … Shibasaki Tomokas Blick auf Tokio vor den Spielen von 2020 weiterlesen

Kerstin Gleba ist die erste Frau an der Spitze von Kiepenheuer & Witsch

"Da fing ich dann endgültig Feuer" Frau Gleba, seit Jahresbeginn sind Sie Verlegerin von Kiepenheuer & Witsch – wie ist Ihre Stimmungslage? Ich bin erfüllt von Freude und Dankbarkeit, auch von Respekt vor der Aufgabe,  und vor allem spüre ich viel Energie. Das große Glück für mich ist, dass Helge Malchow in veränderter Funktion dem … Kerstin Gleba ist die erste Frau an der Spitze von Kiepenheuer & Witsch weiterlesen

Edgar Hilsenrath, sein wahnwitziger Schelmenroman und der Holocaust – ein Nachruf

  Kennt die deutschsprachige Literatur einen zweiten bedeutenden Roman, der  den Horror des Holocausts als derart pechschwarzes Schelmenstück erzählt? Nein. Und die Frage, ob man das überhaupt so wie  Edgar Hilsenrath in  „Der Nazi &  der Friseur“ machen dürfe, haben sich Ende der 70er Jahre sehr viele deutsche Verlage gestellt. Angeblich waren es über 60, … Edgar Hilsenrath, sein wahnwitziger Schelmenroman und der Holocaust – ein Nachruf weiterlesen

Nur einer kam durch: Carsten Niebuhrs Malaria-Reise nach Arabien

Carsten Niebuhr (1733-1815) fasst zusammen: „Überhaupt muss man eine Reise nach Arabien nicht als eine Lustreise ansehen.“ Wer die drei Bände gelesen hat, in denen Niebuhr von genau einer solchen Reise erzählt, weiß, was der Forschungsreisende damit gemeint hat. Am 7. Januar 1761 war er in Kopenhagen als Mitglied einer sechsköpfigen Spezialistengruppe aufgebrochen und erst … Nur einer kam durch: Carsten Niebuhrs Malaria-Reise nach Arabien weiterlesen