„G-L-O-R-I-A!“: Patti Smith und ihre Band erinnern beim nach Köln verlegten Konzert an Thomas Mann und weitere Literaten

Patti Smith und ihre Band im Kölner Palladium Foto: Bücheratlas

Dinge, die man nicht erwartet hätte, sind im Leben inklusive. Dazu zählte beim Patti-Smith-Konzert in Köln der Hinweis, dass an diesem Tag der Geburtstag von Thomas Mann sei. Ja, das hatten die meisten Fans wohl gerade nicht auf dem Schirm. Aber bei einem Auftritt von Patti Smith ist so eine Reminiszenz schon mal drin. Der deutsche Großschriftsteller wäre 147 Jahre alt geworden. Auf der Setlist hatte sie den Geburtstag obenan notiert, ins Mikro sprach es Gitarrist Lenny Kaye.

Literarische Akzente kommen bei der Künstlerin („Gloria“, „Because The Night“, „Pissing In The River“) traditionellerweise nicht zu kurz. So rezitierte sie auch diesmal eine Passage aus Allen Ginsbergs legendärem Langgedicht „Howl“ von 1955, und zwar die „Footnote“ mit den suggestiven „Holy, holy, holy“-Anrufungen. Zudem spielt Patti Smith immer wieder Songs des Literaturnobelpreisträgers Bob Dylan – in diesem Falle zu Beginn  „The Wicked Messenger“ und kurz vor den Zugaben „One Too Many Mornings“, einen Lieblingssong seit ihren Teenagerzeiten.  Und nicht zu vergessen: Ihre Postings, die nicht selten von Dichterinnen und Dichtern handeln, präsentiert sie formal wie Gedichtstrophen.

Wo ist Gerhard Richter?

Dass das Konzert wegen einer Klage des BUND kurzfristig von der Insel Grafenwerth ins Kölner Palladium verlegt werden musste, nahm die Sängerin von „People Have The Power“ sportlich. Sie habe zwar keine Ahnung, worum es da genau gegangen sei, aber selbstverständlich müssten wir alle auf unsere Umwelt achten. Deshalb gleich noch Neil Youngs „After The Goldrush“ hinterdrein, worin „Mother Nature“ eine wichtige Rolle spielt.

Weil sie nun in Köln war, kam sie auch zweimal auf Gerhard Richter zu sprechen. Wir wissen nicht, was der Maler von der Sängerin hält – aber Patti Smith wäre einer Begegnung ganz gewiss nicht abgeneigt.

Ach ja, wie war eigentlich das Konzert? Das war ziemlich gloria!

Martin Oehlen

Auf diesem Blog

findet sich eine Anmerkung zu einem Patti-Smith-Konzert vor dem Kölner Dom, bei dem die Künstlerin Gesellschaft von Joan Baez bekommen hat – und zwar HIER.

Weitere Konzerte

von Patti Smith und ihrer Band gibt es im Juni und Juli in Hamburg (7. Juni 2022), Dresden, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Fulda, München, Prag und Wien.

2 Gedanken zu “„G-L-O-R-I-A!“: Patti Smith und ihre Band erinnern beim nach Köln verlegten Konzert an Thomas Mann und weitere Literaten

Schreibe eine Antwort zu Jürgen Gielsdorf Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s