Mit Charlotte Link im mörderischen Hochmoor

 

P1060979 (2)

Foto: Bücheratlas

Saskia Morris ist tot. Verhungert, verdurstet und anschließend irgendwo in der Wildnis der nordenglischen Hochmoore weggeworfen wie ein ausgemustertes Stück Möbel. Die Polizei von  Scarborough ist alarmiert. Umso mehr, als wenig später ein weiteres junges Mädchen vermisst wird. Amelie Goldsby, ein renitentes kleines Biest von 14 Jahren,   verschwindet von einem  Supermarktparkplatz. Sie sollte im Auto auf ihre  Mutter  warten.

Es stand von vornherein fest, dass auch „Die Suche“, der jüngste Kriminalroman von Charlotte Link, ein  Bestseller wird. Keine deutsche Autorin ist derzeit so erfolgreich wie die zurückhaltende 55-Jährige, die  mit 16  Jahren ihr erstes Buch schrieb. 24 Romane, darunter mehrere historische Werke, vier Jugendbücher und ein autobiografischer Text über den Krebstod ihrer Schwester hat sie seit 1985 veröffentlicht. Die  Gesamtauflage ihrer Bücher beträgt  rund 26 Millionen Exemplare. Zahlen wie diese  muss man erst mal toppen.

Stets rechtzeitig zur Frankfurter Buchmesse erscheint im Ein-, manchmal im  Zweijahresrhythmus eine neue Link“. Sie sei ein sehr disziplinierter Mensch, sagte die Autorin vor zwei Jahren im Interview mit mir. Kaum sei ein Buch abgeschlossen, beginne sie, über das nächste nachzudenken. Im Januar fange sie dann an zu schreiben. Obwohl sie diesbezüglich gern etwas gelassener wäre. „Einfach  mal sagen:  So, heute komme ich nicht pünktlich, und das nächste Buch liefere ich auch nicht rechtzeitig ab, weil mir nämlich gerade mal  alles egal ist.“ Doch noch sei sie nicht so weit.

So hat sich Charlotte Linke  schon bald nach dem Erscheinen von „Die Entscheidung“   wieder an  den Schreibtisch gesetzt und  nachgedacht.  Über einen überzeugenden  Plot, über Figuren, die  es wert sind, ihnen mehr als  600 Seiten zu folgen.  Und über einen  Schluss, der so überraschend ist, dass auch versierte Krimileser  komplett   überrumpelt sind.

Charlotte Link bewegt sich   in ihrem jüngsten Roman auf vertrautem Terrain. Wie  so viele ihrer Bücher („Das Haus der Schwestern“, „Die Rosenzüchterin“, „Im Tal des Fuchses“) spielt das Buch  in England, dem Land,  das die Autorin so gut kennt wie kein anderes. Die Figuren, Chief Inspector Caleb Hale und seine Kollegin Detective Sergeant Kate Linville von Scotland Yard, kennt man bereits aus   dem vor drei Jahren erschienenen Krimi „Die Betrogene“.

Kate Linville, eine unscheinbare Frau von Anfang 40,  ist  zurückgekehrt nach  Scarborough, um ihr Elternhaus zu verkaufen und endlich  aufzuräumen mit alten Erinnerungen, die ihre Seele belasten. Ein unglücklicher  Zufall lässt sie für ein paar Tage  bei der Familie  Goldsby unterkommen,  deren Tochter verschwunden ist. Und schon steckt die Scotland-Yard-Mitarbeiterin mittendrin in Ermittlungen, die nicht die ihren sind und mit denen sie dem zuständigen Ermittler Caleb Hale bisweilen gehörig in die Parade fährt. Dass sie mit einem der Zeugen Hals über Kopf ein Verhältnis beginnt, macht die Sache nicht besser.

P1010827 (2)

Foto: Bücheratlas

Charlotte Link  nimmt sich wie immer viel Zeit, um ihre  Figuren zu entwickeln und die Spannung  peu à peu  zu steigern. Immer wieder wechselt sie die Erzählperspektive. Die Handlung ist chronologisch aufgebaut und wird nur gelegentlich durch kurze Erinnerungen  des unbekannten Täters unterbrochen. Bald verschwindet ein weiteres junges Mädchen, Mandy Allard, um die sich keiner sorgt außer der Sozialarbeiterin Carol. Ist  auch Mandy das Opfer des Hochmoorkillers geworden? Zumindest  Kate Linville mag das bald nicht mehr ausschließen.

Während in  ihrem vorletzten Buch  „Die Entscheidung“ ein so brisantes Thema wie  der internationale  Menschenhandel als Aufhänger diente, verzichtet Charlotte Link in ihrem jüngsten Roman auf jedweden gesellschaftskritischen oder politischen Ansatz. Was beileibe kein Fehler ist.  Ihre Absicht sei, die Menschen mit ihren Büchern so zu fesseln, „dass sie bis zur Seite 500 nicht mehr aufhören  können zu lesen“ und „mit realistischen Themen Hochspannung zu erzeugen“, sagt die  Autorin im Interview.   Das ist ihr  bestens gelungen. „Die Suche“ ist ein erfreulich handfester,  breit erzählter Krimi, den man locker in einem Stück wegliest, ohne sich auch nur eine Minute zu langweilen.

Petra Pluwatsch

http://www.ksta.de

Charlotte Link: „Die Suche“, Blanvalet, 656 Seiten, 24 Euro. E-Book: 19,99 Euro.

link.jpg

 

2 Gedanken zu “Mit Charlotte Link im mörderischen Hochmoor

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s