Elizabeth Georges Kuschelkrimi um einen toten Diakon

Irland 6-2008 145 (2)

Heilige wie diese Heroen hier sind eher selten in den Kriminalromanen von Elizabeth George. Das fällt uns gerade im aktuellen Fall auf, für den in kirchlichen Kreisen ermittelt werden muss. Fotos: Bücheratlas.

Ein  Diakon erhängt sich nach seiner  Festnahme in  einer  Arrestzelle.  Doch hat Ian Druitt tatsächlich  Selbstmord begangen, weil er den Vorwurf, ein Kinderschänder zu sein, nicht ertragen  konnte? Oder ist der Gottesmann nicht ganz freiwillig aus dem Leben geschieden? Letzteres schließt zumindest dessen Vater, ein reicher Brauereibesitzer, nicht aus. Und da der mit einem Abgeordneten  befreundet ist, wird Scotland Yard  eingeschaltet, um die Hintergründe von Druitts Tod aufzuklären.

Elizabeth George entführt ihre Leser in „Wer Strafe verdient“, dem  20. Krimi ihrer Inspector-Lynley-Reihe,  tief in die englische Provinz. Ort der bösen Tat ist  Ludlow, ein Kaff  an der Grenze zu Wales mit knapp 10 000 Einwohnern. Hier saufen sich die gelangweilten  Collegestudenten allabendlich um den Verstand, allen voran  die  attraktive Ding und ihre beiden  Mitbewohner  Brutus und  Finn.

Sergeant Barbara Havers und ihre Chefin Isabelle Ardery haben nur wenige Tage Zeit, um den Tod des Diakons  zu untersuchen. Zumal  Isabelle mehr damit beschäftigt ist, ihre Alkoholsucht zu kaschieren, als Licht in den undurchsichtigen Fall zu bringen. Also muss irgendwann DJ Thomas Lynley ran. Gemeinsam mit Barbara Havers arbeitet er sich durch ein Gestrüpp aus Lügen und Vertuschungsversuchen.  Die Kleinstadtidylle entpuppt sich schon bald als wahres Drachennest.

Elizabeth George nimmt sich viel Zeit, um den Fall Druitt aufzuklären. 860 Seiten hat das Buch,  und ein Großteil davon beschäftigt sich mit dem Privatleben der Protagonisten. Wer die Vorgängerbände der Reihe kennt, fühlt  sich bisweilen, als sei  er bei  einer betulich-behaglichen Familienfeier irgendwo auf dem Land. Alles liebe, alte Vertraute, von denen man  lange nichts  gehört hat.  Elizabeth George verfolgt damit ein etwas in die Jahre gekommenes Krimikonzept:  viele Seiten für  relativ   wenig Handlung.  Der eigentliche Kriminalfall   ist vergleichsweise schnell erzählt, auch wenn dessen Vorgeschichte recht verzwickt und psychologisch nicht immer überzeugend ist. Bisweilen verliert sich die Geschichte in zu vielen Nebenschauplätzen, die nicht relevant sind für den Fortgang der Handlung.

Dass das Konzept dennoch aufgeht, liegt zweifellos an  der  Fähigkeit der Autorin, ihre Leser emotional zu packen und in die Handlung hineinzuziehen.  Seit dem Start der Serie vor nunmehr 30 Jahren erobern die Lynley-Krimis weltweit die Bestsellerlisten – auch „Wer Strafe verdient“ tummelt sich auf den vorderen Plätzen.  Man merkt  Elizabeth George an, dass sie  Spaß  am Erfinden von Geschichten und am üppigen Erzählen hat.  Sicher, man braucht Zeit und ein wenig Geduld für ihre  Bücher. Es sind Winterabend-Krimis, in die man sich hineinkuscheln kann wie in eine warme Decke. Was  nicht das Schlechteste ist.

Petra Pluwatsch

http://www.ksta.de

Elizabeth George: „Wer Strafe verdient“, dt. von Charlotte Breuer und Norbert Möllemann, Goldmann, 864 Seiten, 26 Euro. E-Book: 25,99 Euro.

George

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s