Auf 900 Seiten geht’s „Zum Paradies“: Hanya Yanagihara erzählt in ihrem New-York-Roman von staunenswerter Vergangenheit und düsterer Zukunft

New York ist der Schauplatz des monumentalen Romans „Zum Paradies“ von Hanya Yanagihara. Foto: Bücheratlas Die Welt der Hanya Yanagihara ist eine, in der das Böse viel Platz beansprucht. In ihren ersten beiden Büchern – „Ein wenig Leben“, „Das Volk der Bäume“ – geht es um Machtmissbrauch, sexualisierte Gewalt und die verheerenden Folgen für die … Auf 900 Seiten geht’s „Zum Paradies“: Hanya Yanagihara erzählt in ihrem New-York-Roman von staunenswerter Vergangenheit und düsterer Zukunft weiterlesen

Michel Houellebecq blickt wieder in die Zukunft: Frankreichs Starautor ist mit „Vernichten“ ein großes Zeitpanorama geglückt

Michel Houellebecq zeichnet ein quirlig-melancholisches Zeitpanorama. Klingt merkwürdig, funktioniert gleichwohl. Foto: Bücheratlas Das ist Pech für den Präsidenten. Zu Beginn des Jahres 2027 ist der Mann an Frankreichs Spitze durchaus beliebt und könnte entspannt auf eine weitere Amtszeit hoffen. Doch das wäre dann die dritte in Folge – und das sieht die Verfassung nicht vor. … Michel Houellebecq blickt wieder in die Zukunft: Frankreichs Starautor ist mit „Vernichten“ ein großes Zeitpanorama geglückt weiterlesen

Michel Houellebecq macht Schluss: „Ein bisschen schlechter“ ist der dritte und finale Band seiner „Interventionen“

Foto: Bücheratlas Michel Houellebecq will nicht mehr. Mit dem Essayband „Ein bisschen schlechter“, der soeben im DuMont Buchverlag erschienen ist, sollen seine „Interventionen“ ein Ende haben. Auf dem Umschlag dieses dritten Bandes steht geschrieben: „Eine weitere Ausgabe wird es nicht geben.“ Allerdings hält sich Houellebecq ein Schlupfloch offen: „Ich verspreche nicht unbedingt, mit dem Denken … Michel Houellebecq macht Schluss: „Ein bisschen schlechter“ ist der dritte und finale Band seiner „Interventionen“ weiterlesen

Michel Houellebecqs Abgesang auf Frankreich und einen Mann wie – nun ja

  Doktor Azote versucht sich in Paris an einer Diagnose, und seine Lippen zittern ein wenig, als er sie formuliert: „Ich habe den Eindruck, Sie sind schlicht dabei, vor Kummer zu sterben.“ Florent-Claude Labrouste, der seine beiden Vornamen nicht mag, ist darüber wenig bestürzt. Weiß er doch selbst, wie es um ihn bestellt ist. Aber … Michel Houellebecqs Abgesang auf Frankreich und einen Mann wie – nun ja weiterlesen