Das Schwert, das Moor und die historische Schlacht: Mit „Das Grab in den Highlands“ setzt Douglas Skelton seine Rebecca-Connolly-Krimireihe fort

Foto: Bücheratlas

Vielversprechend war der Auftakt. Im Jahre 2021 legte der schottische Krimiautor Douglas Skelton mit „Die Toten von Thunder Bay“ einen temporeichen und gut geschriebenen Spannungsroman vor (den wir auf diesem Blog HIER besprochen haben). Nun ist mit „Das Grab in den Highlands“ der zweite Band der Reihe erschienen – und der steht dem ersten in nichts nach: guter Plot, gute Schreibe, interessantes Setting, eine überzeugende Hauptfigur.

Reporterin ermittelt in einem unheimlichen Mordfall

Rebecca Connolly arbeitet noch immer als Reporterin für den „Chronicle“, doch die guten Zeiten für gedruckte News sind vorbei, und auch in dem Zeitungshaus am Rande von Inverness zählen vor allem die Klickzahlen. Mit ihrem neuen Chef, einem smarten Anzugträger aus der Zentrale, liegt Rebecca schon bald nach der ersten Begegnung im Clinch. Sie versucht, entgegen seinen Anweisungen auf eigene Faust in einem unheimlichen Mordfall zu recherchieren.

Ein Mann wird einem Schwert in der Brust auf dem historischen Schlachtfeld von Culloden gefunden. Besonders bizarr: Der unbekannte Tote trägt die Uniform eines Highlanders, eines schottischen Clanangehörigen.

Starker Spannungsbogen

Die Spur führt zu einer Produktionsgesellschaft, die einen höchst umstrittenen Film über die legendäre Schlacht zwischen britischen Regierungstruppen und aufständischen schottischen Stuart-Anhängern dreht. Die verlustreiche Auseinandersetzung am 16. April 1746 ging nicht gut aus für die rebellischen Schotten.

Auch die ultrarechte Partei von Finbar Dalgliesh scheint in den Vorfall im Moor von Culloden verwickelt zu sein. Zumal der aalglatte Parteiführer alles daran setzt, so viel Unruhe wie möglich unter der Bevölkerung von Inverness zu stiften.

Dass die Lösung in einer ganz anderen Ecke zu suchen ist (und die junge Reporterin auch persönlich touchiert) – umso besser für den Spannungsbogen dieser starken Fortsetzung der Rebecca-Connolly-Reihe. Die soll übrigens bereits in diesem Herbst mit dem Band „Das Unrecht von Inverness“ fortgeführt werden.    

Petra Pluwatsch

Auf diesem Blog

findet sich eine Besprechung von „Die Toten von Thunder Bay“, des ersten Bandes der Rebecca-Connolly-Reihe – und zwar HIER.

Douglas Skelton: „Das Grab in den Highlands“, dt. von Ulrike Seeberger, DuMont, 440 Seiten, 12 Euro. E-Book: 8,99 Euro.

2 Gedanken zu “Das Schwert, das Moor und die historische Schlacht: Mit „Das Grab in den Highlands“ setzt Douglas Skelton seine Rebecca-Connolly-Krimireihe fort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s