Lioba Werrelmanns frech-famoses Krimi-Debüt mit der Leiche in der Dusche am Prenzlauer Berg

Werrelmann

Lioba Werrelmann  Foto: Lübbe/ansgarphotography

Die Sache hört sich denkbar einfach an. „Ich habe mich hingesetzt und einfach drauflosgeschrieben.“ Vier Wochen Urlaub gingen für den Endspurt drauf, alles andere erledigte Lioba Werrelmann abends und an den Wochenenden. Was umso erstaunlicher ist, wenn man das Ergebnis betrachtet: „Hinterhaus“, der erste Krimi der Kölner Journalistin, ist ein kleines Meisterstück, das nicht nur durch eine spannende Geschichte besticht, sondern durch seinen rotzfrechen Stil.

Da schreibt eine, wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Schriftsprache habe in einem Krimi mit dem Titel „Hinterhaus“ nichts verloren, sagt Lioba Werrelmann. „Die herbe Sprache passt zu dem Sujet“, sagt sie beim Gespräch am Sitz des Lübbe-Verlags in Köln-Mülheim. Schauplatz des Romans ist eine feuchte Wohnung am Prenzlauer Berg. Hier ist die Berliner Radiomoderatorin Carolin untergekrochen, nachdem ihr schicker  Freund klammheimlich die Wohnung im Vorderhaus gekündigt und sie mit sieben Umzugskartons sitzengelassen hat. Auch ihr Radiojob ist futsch, die Lage also kreuzbeschissen. Und dann entdeckt Carolin auch noch eine Leiche im Duschverschlag ihrer neuen Freundin Mandy, die sie nach ihrem Liebesdesaster im Hinterhaus aufgenommen hat.

Ich-Erzählerin Carolin ist ein Naivchen, das erst allmählich zu seiner eigenen Stärke findet. Lioba Werrelmann hat sie mit einem erfrischenden Sinn für Komik und Selbstironie ausgestattet, was die Lektüre zu einem großen Lesevergnügen macht. Auch die Schickimicki-Tussen und Latte-Macchiato-Mütter der Prenzlauer-Berg-Szene bekommen ordentlich einen mit.  Parallelen zwischen sich und ihrer Heldin lehnt die Autorin ab. „Ich wollte, dass die Hauptfigur ganz anders ist als ich.“ Allerdings habe sie selber einmal in einem abgeschrammten Berliner Hinterhaus gelebt. Jeder Nachbar dort habe seine eigene skurrile Geschichte gehabt. Die habe sie nur weiterspinnen müssen. Was Lioba Werrelmann zweifellos bestens gelungen ist.

Die beste Nachricht zum Schluss: Die Autorin denkt über eine Fortsetzung nach.

Petra Pluwatsch

Lesung in der „Ladies Crime Night“ der Crime Cologne am 27. September 2019 um 19.30 Uhr im Verlagsgebäude von Bastei Lübbe in Köln (Schanzenstraße 6-20). Außerdem dabei: Judith Merchant und Myriane Angelowski. Die Crime Cologne findet statt vom 23. bis 29. September 2019.

Lioba Werrelmann: „Hinterhaus“, Lübbe, 318 Seiten, 10 Euro.

Werrelmannlioba

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s