Peter Careys Held fährt quer durch Australien und landet bei seinen Vorfahren

 

Australien 2015 (Savannah Way) 425 (2)

Die Rezensentin bei der Hintergrundrecherche zu Peter Careys Roman   Foto: Bücheratlas

Er habe sich lange davor gedrückt,  über die Unterdrückung der Ureinwohner und den  Rassismus in seinem Land  zu schreiben, bekannte Australiens bester  Gegenwartsautor  in einem Interview in der Tageszeitung  „The Australian“. Ganz einfach, weil er geglaubt habe, es stehe einem Weißen nicht zu, aus dem Leid der Aborigines eine Story zu machen.  Erst mit mehr als 70 Jahren änderte Peter Carey seine Meinung. Und  schrieb einen Roman  über einen  Mann, der  mit Mitte 20 entdeckt, dass er ein „Halbblut“ ist:  der  Sohn von Big Kev Little, dem Boss einer  westaustralischen Rinderfarm,   und Polly, einer blutjungen Aborigine,  die dem  Farmer zu Willen sein musste.  Man könne  als weißer Autor  nicht ein Leben lang den  wichtigsten Aspekt  in der Geschichte Australiens ignorieren, erklärt Carey seine   Kehrtwende.   „Dass Menschen wie ich, dass wir  alle die Profiteure eines Genozids sind.“

„A long way from Home“ –  in der deutschen Übersetzung ist daraus der irreführende  Titel „Das schnellste Rennen ihres Lebens“ geworden – ist Careys 14. Roman  und  das wohl Beste, was  der zweifache Träger des Booker-Preises seit vielen Jahren geschrieben hat. Ein  breit erzähltes, trotz seiner Thematik unterhaltsames und humorvolles   Epos, das  seine Leser einmal rund um   den  fünften Kontinent führt.  Man schreibt das Jahr 1953. Auch in Bacchus Marsh,  einer Kleinstadt bei Melbourne,   hat der Zweite Weltkrieg seine Spuren hinterlassen.  Menschen wie Willie Bachhuber,  der sein blondes Haar und seinen Nachnamen auf deutsche Vorfahren zurückführt, sind hier nicht wohl  gelitten.  „Kraut“ nennen die Alteingesessenen den junge Lehrer, der sich in seiner Freizeit ein Zubrot in einer Quizsendung verdient.

Bachhuber, Sohn eines Pfarrers   aus Adelaide und einer der beiden Ich-Erzähler des Romans,  ist kein glücklicher Mensch. Frau und Kind hat er verlassen,   als  die junge Ehefrau ein dunkelhäutiges Baby mit störrischen schwarzen Haaren zur Welt brachte, das nicht von ihm sein konnte. Jetzt lebt er inmitten von Büchern und Landkarten allein in einer Bruchbude von Haus, stets auf der Flucht vor der Polizei, die ihn wegen ausbleibender Unterhaltszahlungen im Gefängnis sehen möchte. Seinen Job als  Lehrer verliert er, nachdem er einen renitenten Schüler an den Beinen aus dem Fenster gehalten hat.  Die Beziehung zu seiner Quizpartnerin zerbricht.

Das Leben des Willie Bachhuber scheint sich erst zu berappeln, als Familie Bobs in das Nachbarhaus zieht. Titch  Bobs  will in Bacchus Marsh  einen Autohandel aufziehen. Ihm zur Seite steht Ehefrau Irene, ein winziges Persönchen,  das energisch den Familienalltag managt. Sie ist die  zweite Ich-Erzählerin des Romans. Doch Titchs Traum, sich als   Vertreter von Ford in der Kleinstadt zu etablieren,  scheitert. Stattdessen bekommt der „beste Autoverkäufer in den ländlichen Regionen des gesamten Staats“ ein Angebot von  General  Motors zum Verkauf  der  Automarke Holden – und  die Chance,    zusammen mit  Irene am „Redex Reliability Trial“, dem härtesten Autorennen Australiens, teilzunehmen.    Titch bittet  Bachhuber, als  Navigator mitzufahren.

Er  könne sich noch gut an die  Aufregung über das  „Redex“ erinnern, erzählt Carey, der 1943 in Bacchus Marsh geboren wurde. „Jeder sprach davon.“  Das spektakuläre Rennen  fand 1953 zum ersten Mal statt. Die Strecke  betrug  10 500 Kilometer. Ein Jahr später müssen  das Ehepaar  Bobs und  sein Navigator innerhalb von 18 Tagen bereits 15 000 Kilometer bewältigen und dabei fast  ganz Australien umrunden.

Carey kehrt in diesem Roman  zu den Ursprüngen seines literarischen Schaffens zurück.  Schon in seinen ersten Romanen, dem Schelmenstück  „Illywhacker“ (1985) und   „Oscar und Lucinda“ (1988), erweist er sich als brillanter Chronist des australischen  Lebens.   Im Zentrum jener ersten Bücher, allesamt opulente   Liebeserklärungen an sein Land,  stehen die Menschen und die Landschaft. Im Jahr 2000 folgt „Die wahre Geschichte von  Ned Kelly und seiner Gang“. Carey arbeitet darin die Lebensgeschichte des berühmtesten Gesetzlosen Australiens auf, der  1880 in  Melbourne  den Tod durch den Strang fand.

Australien 2015 (Savannah Way) 272 (2)

Asphaltfreie Straße im australischen Outback Foto: Bücheratlas

Mit „Das schnellste Rennen ihres Lebens“ liefert der Autor  quasi  den Unterbau zu der „weißen“ Geschichte Australiens nach, der bislang sein Hauptaugenmerk galt: ein fehlendes Puzzleteil, ohne  das das  Ganze nicht denkbar wäre. Willie Bachhuber nämlich, jener schlaksige Blondschopf,  hat beileibe keine deutschen Vorfahren. Und seine Haut, die im Sommer   „so dunkel wie eine  Rosine am Mittelmeer“ wird,  verdankt er nicht  etwa einem    „venezianischen Vorfahr“, wie seine Großmutter behauptet hat, sondern  seiner Mutter Polly, der  jungen Aborigine, die ihn  vor 25 Jahren unter einem   Blutholzbaum im Outback  zur Welt brachte.   Schon bald nach der Geburt wurde das Kind der Mutter von der staatlichen Fürsorge weggenommen und zur Adoption freigegeben.

Langsam nur kommt Bachhuber, der im weißen Süden des Landes aufgewachsen ist,  seiner wahren Identität auf die Spur. Je mehr sich die Rallye dem Norden  Australiens nähert, desto öfter wird er  als  „Halbblut“ erkannt.  „Bachhuber nie“, radebrecht  der erste Aborigine, den er trifft, und fährt ihm  grinsend durch das blonde Haar.  In Townsville fragt ihn eine Barfrau nach seiner „Bescheinigung“.  Ohne die bekomme einer wie er in einem Lokal für Weiße keinen Alkohol. In Darwin schließlich, im äußersten Norden des Landes, eskaliert die Situation. Unverhohlen wird er bei Betreten einer Bar angestarrt. Der Barkeeper verlangt barsch seine  „Hundemarke“, ein weiblicher Gast beginnt bei seinem Anblick zu bellen.

Dennoch sperrt sich der junge Mann lange gegen die Erkenntnis, nicht der zu sein, der er ein Leben lang zu sein glaubte: ein Pfarrerssohn mit deutschen Wurzeln, in dessen Zimmer ein Schwarz-Weiß-Bild von einer Burg am Rhein hängt.  Plötzlich erklärt sich, warum er keinen Alkohol verträgt. Warum das Kind, das seine junge Frau sechs Jahre zuvor  zur Welt brachte, schwarz ist. Was sich  nicht erklärt: Wie er mit dieser Erkenntnis umgehen soll. „Ich bin weiß“, wütet er.  Weiß wie sein angeblicher Vater in Adelaide, der ihn aus Mitleid und falscher Rücksichtname ein Leben lang belogen hat. Weiß wie die Großmutter, die einen venezianischen Ahnherrn erfand.

Bachhubers Identitätskrise erreicht ihren Höhepunkt, als er  die Rallye nach einem Zerwürfnis mit den  Bobs verlässt und  als Lehrer auf einer  abgelegenen Ranch im  Outback landet. Hier, erfährt er von den Aborigines, sei er geboren. Hier gehöre er hin. Erst jetzt beginnt er,  sich mit seiner Geschichte auseinanderzusetzen und gerät in einen Kulturkonflikt, der   durchaus komische Züge hat.

Schonungslos schildert Carey  das Schicksal der Ureinwohner, die seit der  Landung  Thomas Cooks im Jahr  1770  von den weißen Eindringlingen verfolgt und erniedrigt wurden.    Systematisch wurden sie ihres Landes,  ihres Selbstbewusstseins und ihrer kulturellen Identität beraubt – „Vertriebene“, denen man „den Sinn des Lebens“ genommen hat.     „Sie zahlten mir 20 Pfund die Woche dafür,  dass ich die Vergangenheit auslöschte, dass ich den Schwarzen das moderne Leben beibrachte und sie  so weiß  wie nur möglich  machte, in der Hoffnung, dass Viehhirten  aus ihnen wurden, Hausdiener und  Punkawallahs“,  konstatiert Bachhuber, der als Lehrer gehalten ist,  „keine rückständigen Ansichten“ zu unterstützen.

Peter Carey hat ein gutes, ein mutiges Buch geschrieben. Einen Roman, der das dunkelste Kapitel  der  australischen Geschichte aufarbeitet. Auch wenn er dafür mehr als 70 Jahre alt werden musste.

Petra Pluwatsch

http://www.ksta.de

Peter Carey: „Das schnellste Rennen ihres Lebens“, dt. von Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié, S. Fischer, 464 Seiten, 24 Euro. E-Book: 19,99 Euro.

Carey

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s