Oliver Bottinis Landraub-Thriller

IMG_E0347 (2)

Fotos: Bücheratlas

Warum schreibt einer Krimis über solche Dinge? Über die Kriegsverbrechen  im Jugoslawien-Krieg? Über Waffengeschäfte in Afrika und  Landaufkäufe in Rumänien? „Aus persönlicher Empörung“, sagt Oliver Bottini, als sei das die  selbstverständlichste Antwort  der Welt.  „Mich muss ein Thema empören, damit ich darüber schreiben kann.“ Was Deutschlands bekanntesten  Politkrimi-Autor   ebenfalls    schwer in Wallung bringen, sprich: als Steilvorlage für ein Buch dienen kann:  „Das Gefühl, dass mir etwas nicht richtig  oder  nur sehr einseitig vermittelt wird.   Mir reicht es nicht,   wenn mir jemand erzählt, was irgendwo in der Welt passiert sein soll. Ich will nicht nur seine Sicht der Dinge hören. Ich will  die ganze Geschichte erfahren.“

Wir sitzen in der Bar eines Frankfurter Nobelhotels.   Bis zum   Hauptbahnhof sind es nur ein paar Schritte.  Bis zu  Bottinis Fitness-Studio, in dem der 53-Jährige  nach dem Interview   trainieren wird, ebenfalls.  Doch erst einmal spricht der Mann, der sich selber einen Wahrheitsfanatiker nennt,   über das, was ihn – rein beruflich gesehen – am meisten beschäftigt: die Probleme dieser Welt und  was er daraus machen kann.

Neun Kriminalromane und drei Sachbücher hat der ehemalige Lektor und Krimipreisträger des Jahres 2018  seit 2004  „aus Empörung“ veröffentlicht. Das jüngste Werk ist der Politthriller  „Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens“. Bottini entführt seine Leser darin in das moderne Rumänien, wo internationale Großkonzerne den Kleinbauern für wenig Geld wertvolles Ackerland abschwatzen und die Parzellen in riesige Anbauflächen umwandeln. „Landgrabbing“ – Landaneignung –  nennt man das weltweite Phänomen, das bereits Millionen Bauern  ihren Besitz gekostet  hat.  „Ich finde das skandalös“, sagt Bottini. „Man nimmt keinerlei Rücksicht auf die Menschen, die dort leben. Die Landschaft wird verschandelt. Man leitet   ganze Flüsse um, nur damit die Großkonzerne genug Wasser haben.“

Bottini  recherchierte  in  Rumänien und Ostdeutschland, wo nach der Wende ebenfalls Ackerland im großen Stil verkauft  wurde. Dabei herausgekommen ist ein spannender  Thriller um den Mord an  einer jungen Deutschen in Rumänien, die im Kampf um weiteres Land zu Tode kommt. Beauftragt mit der Aufklärung  ist ein abgehalfterter rumänischer Kommissar,  der seinerzeit  zu den Folterknechten des Ceausescu-Regimes gehörte.

„Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens“ ist  Bottinis dritter „Stand alone“-Krimi, wie man  einen  Roman  ohne Fortsetzung nennt.  2012 erschien „Der kalte Traum“, ein Politthriller  über die kroatischen Kriegsverbrechen während des Jugoslawien-Kriegs. Bottini kam damit auf Platz drei beim Deutschen Krimi Preis. Man habe, sagt er, immer nur über die Gräueltaten der Serben gesprochen.  „Mich hat die andere Seite der Medaille interessiert.“  2014 folgte   „Ein paar Tage Licht“, in dem deutsche Waffenlieferungen nach Algerien thematisiert werden. Auch dafür wurde er mit einem  Preis geehrt.

„Herausforderungen“ nennt Bottini Bücher wie diese. Herausforderungen, die zu schreiben ihm einen Heidenspaß macht. „Ich kann auf mehreren Zeitebenen arbeiten, aus wechselnden Perspektiven erzählen  und sehr viel komplexere Themen aufgreifen als in einer Serie.“   Bis zu acht Monate braucht er für  die Recherche im Netz und später vor Ort. Alles Weitere, sagt er, ergebe sich.  „Ich muss immer erst Wissen ansammeln, ehe sich allmählich eine Handlung herauskristallisiert und  die Figuren kommen.“

2004 ist Bottinis erster Kriminalroman erschienen: „Mord im Zeichen des  Zen“ – ein Zufallswurf, der nicht geplant war.  Eine befreundete Lektorin habe ihn  gefragt, ob er  Lust habe, sich an einem Krimi zu versuchen. Da  war  gerade sein erstes Sachbuch über Zen-Buddhismus auf den Markt gekommen,  eine Fortsetzung war in  Arbeit.   „Sie fand, Zen-Buddhismus und Krimi seien eine reizvolle Paarung.“  Also habe er den Versuch gewagt. Inzwischen ist die Reihe auf sechs  Bände angewachsen. Im Zentrum des Geschehens: Louise Bonì, Hauptkommissarin bei der Kripo Freiburg, eine schwierige Frau mit  einem Alkoholproblem.

Er habe sich damals bewusst für eine weibliche statt für eine männliche Figur entschieden, sagt Bottini. „Auf diese Weise kann  ich  mehr Gesellschaftskritik an den herrschenden Zuständen  oder feministisch-emanzipatorische Gedanken in die Geschichte einfließen lassen.“ Auch in seiner Krimireihe greift Bottini auf, was ihn im wahren Leben umtreibt: das Erstarken der Rechtsradikalen in Deutschland, Rassismus, internationaler Waffenhandel. „Es gibt Themen, denen man sich als Autor nicht entziehen kann.“

Inzwischen,  gibt Bottini zu,  sei seine  Figur weitgehend ausgereizt. „Ich habe alles mit ihr gemacht, was man machen  kann, ohne sich zu wiederholen.“ Einen, höchstens zwei  Bonì-Bände werde   er noch schreiben. „Aber mit großen Abständen.“  Bereits nach dem vierten Band  habe er Lust gehabt, etwas Neues auszuprobieren. Nach dem fünften   schickte er Bonì in eine fünfjährige  Zwangspause und schrieb „Der kalte Traum“.

Eine letzte  Frage noch,  ehe der Autor  ins Fitnessstudio eilt. Was  er mit seinen Krimis  bewirken wolle?  „Informationen nachreichen und den Menschen etwas  erzählen, was sie noch nicht wissen, damit sie sich   ein Gesamtbild machen können.“ Nichts anderes haben wir erwartet.

Petra Pluwatsch

http://www.ksta.de

Oliver Bottini: „Der Tod im stillen Winkel des Lebens“, DuMont,  418 Seiten, 22 Euro. E-Book: 17,99 Euro.

Bottini.jpg

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s