Böll-Lesung auf neuem BAP-Album: Wolfgang Niedecken über ein Buch seines Lebens

Bitte, an den Pfeilen ziehen: Wolfgang Niedecken im heimischen Garten mit dem Entwurf des Vinyl-Covers von "Alles fließt" - einmal die Außenseiten, einmal die Innenseiten. Fotos: Bücheratlas Heinrich Böll (1917-1985) ist der Schriftsteller, den Wolfgang Niedecken besonders intensiv schätzt. Mit dem Literaturnobelpreisträger verbindet den BAP-Chef nicht nur die Heimatstadt Köln, genauer gesagt: die Südstadt, nicht … Böll-Lesung auf neuem BAP-Album: Wolfgang Niedecken über ein Buch seines Lebens weiterlesen

Ken Follett lässt grüßen: Vorstellung seines neuen Historienromans „Kingsbridge“ im Lübbe-Verlag

Ken Follett im Video während der Buchpräsentation im Bastei-Lübbe-Verlag in Köln-Mülheim Foto: Bücheratlas „Sie werden zum Schluss nicht enttäuscht sein“, verspricht der Autor. Gewinnend lächelt Ken Follett von der Leinwand ins Publikum, das Haar schlohweiß, das Gesicht ein wenig ausgezehrt. Drei Jahre habe er an seinem neuen Werk gearbeitet. „Drei Jahre – in dieser Zeit … Ken Follett lässt grüßen: Vorstellung seines neuen Historienromans „Kingsbridge“ im Lübbe-Verlag weiterlesen

Das Rätsel der Stieftochter: „Der rote Apfel“ von Mi-Ae Seo ist ein Thriller aus Korea

Foto: Bücheratlas Krimis aus japanischer oder chinesischer Feder sind längst keine Seltenheit mehr  auf dem deutschen Buchmarkt. Jetzt hat der Heyne Verlag eine weitere Asiatin entdeckt: Mi-Ae Seo, eine südkoreanische Drehbuch- und Krimiautorin. In ihrem Heimatland werden ihre Thriller geschätzt, etliche sind ins Ausland verkauft. „Der rote Apfel“, so lautet der Titel ihres ersten ins … Das Rätsel der Stieftochter: „Der rote Apfel“ von Mi-Ae Seo ist ein Thriller aus Korea weiterlesen

Unglaublich, aber wahr: David Grossmans Roman „Was Nina wusste“ lässt niemanden unbewegt zurück

Blick zurück und nach vorn - darum geht es in David Grossmans Roman. Foto Bücheratlas Vera muss sich innerhalb von Sekunden entscheiden. Ein Ja oder Nein, das mehr als ein Leben bestimmen wird. Gerade hat sie erfahren, dass sich ihr Ehemann Milos im Gefängnis umgebracht hat, da soll sie dem jugoslawischen Geheimdienst erklären, dass Milos … Unglaublich, aber wahr: David Grossmans Roman „Was Nina wusste“ lässt niemanden unbewegt zurück weiterlesen

Mario Vargas Llosas fundamentale Kritik an Donald Trump: Die USA sind auf dem Weg „in ein Entwicklungsland“

Literatur-Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa auf dem Internationalen Literaturfestival in Berlin - hier in der Nachmittags-Session Screenshot: Bücheratlas Die Vereinigten Staaten von Amerika, meint Mario Vargas Llosa (84), sind auf dem Weg „in ein Entwicklungsland“. Der Literaturnobelpreisträger, der selbst einmal um die Präsidentschaft in Peru gekämpft hat, sagte am Donnerstagabend auf dem Internationalen Literaturfestival in Berlin: … Mario Vargas Llosas fundamentale Kritik an Donald Trump: Die USA sind auf dem Weg „in ein Entwicklungsland“ weiterlesen

Lüge, Wahrheit, Überfall: „Der Halbbart“ ist ein funkensprühender Roman von Charles Lewinsky

Foto: Bücheratlas „Wenn man einmal ins Erzählen kommt, fällt einem immer noch mehr ein, dagegen kann man nichts machen.“ Das glauben wir dem Sebi aufs Wort. Denn als Ich-Erzähler in Charles Lewinskys Roman „Der Halbbart“, nominiert für den Deutschen Buchpreis, serviert er uns eine Geschichte nach der anderen. Was wir da alles erfahren, fügt sich … Lüge, Wahrheit, Überfall: „Der Halbbart“ ist ein funkensprühender Roman von Charles Lewinsky weiterlesen

Als der Erste Weltkrieg wütete: „Schatten der Welt“ von Andreas Izquierdo

Zeit und Zeichen in Riga Foto: Bücheratlas Thorn in Westpreußen im Jahr 1910. Hier scheint das Leben stehengeblieben zu sein, erst recht, wenn man der Sohn eines verwitweten jüdischen Schneiders ist. Der 13-jährige Carl lebt mit seinem Vater in einer Hinterhofwerkstatt. Kaum reicht der karge Lohn zum Leben, den der alte Friedländer für seine Schneiderkünste … Als der Erste Weltkrieg wütete: „Schatten der Welt“ von Andreas Izquierdo weiterlesen

Max Annas legt nach: Sein neuer DDR-Krimi handelt vom Mord an einem Punker

Einsicht in die Akten: Detail des Buchcovers aus dem Rowohlt-Verlag. Die Morduntersuchungskommission in Jena hat einen neuen Fall. Ein Punker wird tot aufgefunden, die Kleidung bemalt und zerrissen, die Haare auf eine Weise frisiert, die in der DDR des Jahres 1985 nicht üblich ist. „Destruktive Elemente“ und „total negativ“ nennt Ermittler Rolf Menschen wie Melchior … Max Annas legt nach: Sein neuer DDR-Krimi handelt vom Mord an einem Punker weiterlesen

Kölner Krimipreis: Max Annas gewinnt den „Crime Cologne Award 2020“

Max Annas (oben) mit Petra Ivanov und darunter (von links nach rechts) Thomas Ziebula, Tom Hillenbrand und Horst Eckert. Screenshots: Bücheratlas Max Annas ist der Gewinner des „Crime Cologne Award 2020“. Der Autor erhält für seinen Kriminalroman „Mordermittlungskommission - Der Fall Teo Macamo“, der bei Rowohlt Hundert Augen erschienen ist, die mit 3000 Euro dotierte … Kölner Krimipreis: Max Annas gewinnt den „Crime Cologne Award 2020“ weiterlesen

Stunde der Entscheidung: Verleihung des „Crime Cologne Award“ an diesem Sonntag um 19 Uhr im Netz

Der „Crime Cologne Award“, die Auszeichnung für den besten deutschsprachigen Kriminalroman des Jahres, wird an diesem Sonntag (6. September 2020) um 19 Uhr verliehen. Diesmal nicht live vor Publikum im Museum Ludwig, sondern coronabedingt als Video auf Youtube und Facebook. Immerhin – so können auch Krimifreunde in den fernsten Weltenwinkel mit dabei sein, wenn Köln … Stunde der Entscheidung: Verleihung des „Crime Cologne Award“ an diesem Sonntag um 19 Uhr im Netz weiterlesen