Mehr als nur ein Dach überm Kopf: Unsere Übernachtungstipps für eine Tour durch die Alpen nach Venedig

Soeben haben wir HIER auf dem Blog eine Reise nach Venedig mit Stationen in Bayern und Südtirol, am Gardasee und am Großglockner vorgestellt. Wem nun an einer Hotel-Empfehlung gelegen ist, dem kann geholfen werden. Die Übernachtungs-Tipps sind ohne Kenntnis oder gar Unterstützung der betroffenen Unterkünfte recherchiert und verfasst worden. Will sagen: Alles selbst geplant und selbst finanziert.

Unsere Wertung:

*ordentlich **gut ***sehr gut ****herausragend *****außergewöhnlich  

⊕⊕⊕

Ausblick von der Terrasse des Hotel Waxenstein in Grain Foto: Bücheratlas

*** Hotel Waxenstein in Grainau, Höhenrainweg 3 (D)

Angenehmes Haus in der Kategorie Romantik-Hotel, etwas außerhalb des Ortes zwischen Garmisch und der Zugspitze gelegen. Große und sehr gut ausgestattete Zimmer. Gutes Frühstück, das auch auf der Terrasse mit wunderbarem Alpenblick eingenommen werden kann. Stammgäste versichern, dass die dort anzutreffenden Wespen unbedingt zur Tradition des Hotels gehören.  

⊕⊕⊕

Ausblick auf die mittelalterliche Burgruine der Margarete Maultasch in Terlan in Südtirol Foto: Bücheratlas

** Hotel Weingarten in Terlan (I)

Der Ort ist bekannter für seinen Wein als für seine Reize. Aber eine gute Lage zwischen Bozen und Meran hat er allemal. Vom Hotelgarten aus fällt der Blick auf die Burgruine der Margarethe Maultasch. Gute, schlicht eingerichtete Zimmer mit Balkon. Manchmal etwas laut, wenn die Apfelbauern mit ihren Traktoren oder die LKW-Brummis unterwegs sind. 

⊕⊕⊕

Treppenhaus im Savoy Palace in Gardone Riviera am Gardasee Foto: Bücheratlas

*** Savoy Palace in Gardone Riviera, Via Zanardelli 2/4 (I)

Weil unser gebuchtes Hotel etwas oberhalb der intensiv befahrenen Uferstraße coronabedingt doch noch geschlossen war, wurden wir hierhin weiterverwiesen. Da wird man skeptisch:  Jedoch – das war kein Nachteil, gewiss nicht. Ein zimmerreiches Traditionshotel mit vielen Bequemlichkeiten und unmittelbarem Zugang zum Gardasee. Frühstück am Pool.

⊕⊕⊕

Im dritten Stock des Ai Reali in Venedig Foto: Bücheratlas

***** Ai Reali in Venedig, Stadtteil Castella, Campo della Fava (I)

Auch hier gab es coronabedingt ein glückliches Upgrade. Unsere erste Wahl war wider Erwarten und trotz Buchung geschlossen – aber die angebotene Ausweichadresse besser. Luxuriöses Zimmer mit sehr großer Terrasse im historischen Palazzo aus dem 17. Jahrhundert. Dort am Abend in den venezianischen Nachthimmel zu schauen, ist ein besonderer Genuss. Wer vom Parkhaus an der Piazzale Roma mit dem Wassertaxi anreist (und dafür rund 80 Euro übrighat), kann das Hotel direkt vom Kanal aus betreten. Viel preisgünstiger und fast genauso schnell ist man mit dem Vaporetto angelangt: Bis zur Rialto-Brücke und dann noch zwei Gehminuten, so dass Zeit bleibt, um bei Massimo in der Calle della Fava einen Espresso zu trinken. All das ziemlich fantastico.

⊕⊕⊕

Nelson hat im Eingangsbereich des Chalet-Hotel Senger am Großglockner alles im Blick. Foto: Bücheratlas

***** Chalet-Hotel Senger in Heiligenblut (A)

Stimmungsvolles Chalet-Hotel mit extrem zuvorkommenden Gastgebern. Das Haus ist bis in den letzten Winkel – und es gibt viele Winkel – liebevoll eingerichtet mit viel Alpenländischem und Internationalem. Balken des ehemaligen Bauernhofes sorgen fürs überzeitliche Flair. Vom Balkon aus hat man den Ausblick auf den Klein- und den Großglockner. Tische und Sitzgelegenheiten im Garten, eine Hängematte aus Holz. Star des etwas oberhalb von Heiligenblut gelegenen Hotels ist der tiefenentspannte Dackel Nelson, der alles im Blick hat.

⊕⊕⊕

Das Lindner in Bad Aibling bietet auch Zimmer mit den schönen Ziffern 1 und 2 an. Foto: Bücheratlas

** Das Lindner in Bad Aibling (D)

Das Hotel besteht aus mehreren Gebäuden, die gleichsam den Kern des Moorheilbads in Oberbayern beherrschen. Wir waren im ehemaligen Schloss Pranthausen untergebracht. Große Zimmer, freundliches Personal. Das Frühstück kostet 14,90 Euro – es war üppig, allerdings schwitzte die Käsescheibe an den Ecken, das gekochte Ei war lauwarm und der Cappuccino statt des Kaffees musste extra bezahlt werden. Da ist noch Luft nach oben.

Martin Oehlen und Petra Pluwatsch

4 Gedanken zu “Mehr als nur ein Dach überm Kopf: Unsere Übernachtungstipps für eine Tour durch die Alpen nach Venedig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s